Zum Jahresbeginn hat mit der Bildungswissenschaftlerin Ilka Wolter eine neue Professorin den Dienst an der Universität Bamberg angetreten.

Die Psychologin, die bereits seit sieben Jahren am Bamberger Leibniz-Institut für Bildungsverläufe (LIfBi) forscht, übernimmt die neue Professur für Bildungsforschung mit dem Schwerpunkt Entwicklung und Lernen an der humanwissenschaftlichen Fakultät der Hochschule, teilt die Universität mit. Damit verbunden ist die Leitung der Abteilung 1 „Kompetenzen, Persönlichkeit, Lernumwelten“ am LIfBi, die Wolter bereits zuvor kommissarisch innehatte. Kai Fischbach, Präsident der Universität Bamberg , freut sich über die Besetzung der Professur : „Mit Ilka Wolter gewinnen wir eine hervorragende Wissenschaftlerin, die in ihrer Forschung Fragen von hoher gesellschaftlicher Relevanz bearbeitet.“

Ilka Wolter beschäftigt sich unter anderem mit Fragen zur Kompetenzentwicklung im Lebensverlauf und zum Einfluss von Geschlechterstereotypen und geschlechtstypisierten Bildungsumwelten auf die akademische Entwicklung von Schülerinnen und Schülern.

Das Leibniz-Institut für Bildungsverläufe untersucht Bildungsprozesse von der Geburt bis ins hohe Erwachsenenalter. Um die bildungswissenschaftliche Längsschnittforschung in Deutschland zu fördern, stellt das LIfBi grundlegende, überregional und international bedeutsame, forschungsbasierte Infrastrukturen für die empirische Bildungsforschung zur Verfügung. red