Es ist erst wenige Tage her, dass Geisfeld sein standesgemäßes Kirchweihfest gefeiert hat. Am 18. September gedenkt die Pfarrei nun erneut der Weihe ihres jetzigen Gotteshauses. Grund ist der 50. Jahrestag der Kirchenweihe.

Erzbischof Ludwig Schick wird die Liturgie leiten, assistiert von Pfarrer Marianus Schramm und Peter Wünsche, dem jahrzehntelangen Seelsorger in der Pfarrei . Weitere Priester haben ihre Teilnahme ebenfalls zugesagt.

Der Gottesdienst beginnt um 10.30 Uhr. Kurz vorher wird die Schar der Priester zusammen mit allen anderen geladenen Ehrengästen und der Geisfelder Blaskapelle vom Pfarrhof zum „Geburtstagskind“ ziehen, das die heilige Maria Magdalena zur „Patin“ hat.

Das Geisfelder Gotteshaus wurde von 1970 bis 1972, also relativ kurz nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil, gebaut. Der damalige Ortspfarrer Augustin Kernebeck war ein Fan dieser Aufbruchstimmung in der Weltkirche. Er war bestrebt, in dem Kirchenneubau möglichst viele der liturgischen Erneuerungsgedanken aus Rom zu verwirklichen.

Zum 50. Geburtstag gratuliert dann am Abend des 18. September auch noch Bavarian Brass in einer Light-Besetzung. Der Eintritt zu dem Konzert in der Kirche ist kostenlos. Es beginnt um 17 Uhr. Über Spenden freuen sich natürlich alle Beteiligten. red