Auf dem Maisel-Gelände soll ein echtes „Kinderhaus“ entstehen – und nicht „nur“ eine Kinderkrippe und/oder ein „ Kindergarten “. Dafür werben drei engagierte Bamberger: Gabriele Seidl, Wolfgang Grubert und Christian Lange . Die drei haben eine Online-Petition gestartet, mit der sie dafür werben, dass auf dem Gelände der ehemaligen Brauerei Maisel im Bamberger Süd-Osten auch ein Angebot für Kinder über 6 Jahren verwirklicht werden soll. Nun laden sie alle Bamberger dazu ein, ihre Unterstützung für dieses Anliegen zum Ausdruck zu bringen. Dies ist über den Link https://www.openpetition.de/petition/online/fuer-ein-kinderhaus-auf-dem-maisel-gelaende möglich. Die Online-Petition soll der Pressemitteilung zufolge bis zum 25. Juni geschaltet werden, weil in der Sitzung des Familiensenates des Bamberger Stadtrats am 1. Juli ein Antrag zu dem Thema diskutiert werden muss. Die Online-Unterschriften sollen dann rechtzeitig dem zuständigen Sozialreferenten und dem Oberbürgermeister übergeben werden.

Es sind vor allem zwei Gründe, die aus Sicht von Seidl, Grubert und Lange für ein echtes „Kinderhaus“ im Bamberger Südosten sprechen. Zum einen verweisen die Initiatoren auf den gesetzlichen Anspruch auf einen Ganztagesbetreuungsplatz, der ab dem Jahr 2026 für alle Kinder im Grundschulalter bundesweit in Kraft treten soll. Zum anderen sei es aus ihrer Sicht wünschenswert, wenn Eltern zwischen den verschiedenen Angeboten für Grundschulkinder – wie Mittagsbetreuung, Offenen und Gebundenen Ganztag sowie Hort – auswählen könnten. red