Das Fest der Jubelkommunion konnten 50 katholische Mitchristen in diesem Jahr gemeinsam mit einem Festgottesdienst begehen. Nach dem Treffen im Pfarrhof und der Begrüßung durch Pfarrer Rebhan zogen die Jubilare, begleitet von der Blaskapelle Marktgraitz , in die festlich geschmückte Kirche „Zur heiligsten Dreifaltigkeit“ ein. Es waren Jubelkommunikanten, die vor 25, 40, 50, 60 und 70 Jahren ihre Erstkommunion feierten.

Zunächst erfolgt die Erneuerung des Taufversprechens mit dem Besprengen mit Weihwasser als äußeres Symbol. Lesung und Fürbitten wurden von den Jubilaren selbst übernommen. Pfarrer Rebhan ging in seiner Predigt auf den Lebenslauf der Jubilare ein und brachte ihn mit dem Bild auf der Osterkerze in Verbindung. So sei das Leben vergleichbar mit der dargestellten Treppe, die man bisweilen mühelos, aber auch angestrengt und mit notwendigen Pausen erklimmt. Doch über allem liegt, wie auf der Osterkerze dargestellt, das Kreuz des Auferstandenen und damit das Ziel einer gemeinsamen Auferstehung nach dem Tod. rodi