Im Rahmen des Digitalpaktes II - Schule (2019-2024) werden im Moment rund 84 000 Euro brutto in modernste Medientechnik im Schulhaus in Sassanfahrt investiert. Eine Förderung von 90 Prozent der Kosten wurde zugesagt.

Stabile WLAN-Verbindung

Für Rektorin Heike Hammon ist Netzwerktechnik auf dem aktuellsten technischen Stand eine wichtige Voraussetzung für den Schulstandort Sassanfahrt . Auch Grundschulkinder müssen Schritt für Schritt mit modernen Lernformen, so unter anderem mit Lernplattformen bzw. Apps, vertraut gemacht werden.

Dies funktioniert nur mit einem entsprechenden Internetzugang . Da ist es dann schon sehr ärgerlich, wenn digitale Endgeräte vorhanden sind, aber die notwendige Infrastruktur nicht optimal läuft bzw. immer wieder an ihre Grenzen gerät. "Da nützt das beste Gerät nichts, wenn die WLAN-Verbindung nicht für alle stabil läuft, so die Rektorin.

In Sassanfahrt gibt es auch immer noch Bereiche, so z.B. in den Räumlichkeiten der Offenen Ganztagesschule , wo kein WLAN vorhanden ist.

Arbeiten vorgezogen

Aufgrund des Lockdowns sind einige von den erforderlichen Arbeiten bereits vorgezogen worden. Bis zu den Sommerferien hofft die Rektorin, dass alle Bereiche verkabelt sind. Geplant ist, dass bis dahin 7000 Meter Datenleitungen verlegt, zwei Netzwerkschränke, 110 Daten-Doppeldosen und 60 Mediendosen eingebaut wurden.

Im Moment besuchen 230 Kinder in zehn Klassen die Julius-von-Soden-Grundschule.

Die 1. und die 3. Klasse sind in diesem Schuljahr dreizügig, die 2. und 4. Klasse zweizügig. Aufgrund der aktuellen Infektionslage sind alle Klassen in zwei Gruppen aufgeteilt, die jeweils von einen Tag Präsenzunterricht zum nächsten Tag in den Distanzunterricht wechseln. Dazu kommt eine Notbetreuungsgruppe.

Der Markt Hirschaid investiert insgesamt rund 350 000 Euro in beide Schulstandorte. Neben der Infrastruktur werden Whiteboards, Beamer und mobile Endgeräte angeschafft, für die die Ausschreibungen gerade laufen.