Aufgrund der Corona-Pandemie und der Entwicklung der Infektionszahlen bleiben Sportstätten nach wie vor geschlossen, der Spielbetrieb ist im Amateurbereich unverändert eingestellt. Für viele Vereine keine einfache Situation, "denn ihnen brechen die Mitglieder weg, weil kein Sport möglich ist. Das ist bitter für die Clubs, denn viele Vereine sind auf die Mitgliederbeiträge angewiesen. Dazu kommen fehlende Sponsorengelder. Und es fehlen Einnahmen aus Catering, auch eine wichtige Einnahmequelle ", berichtet Wolfgang Reichmann, Erster Vorsitzender des Stadtverbandes für Sport. Der ehemalige Bundesligabasketballer macht daher auf das Online-Portal des Bayerischen Landes-Sportverbandes (BLSV) aufmerksam. Dort können Sportvereine und Sportfachverbände wieder die durch die Pandemie verursachten Schäden melden.

"Die Ergebnisse der Umfrage werden vom BLSV ausgewertet. Sie dienen dann als Grundlage für Gespräche mit der Bayerischen Staatsregierung mit dem Ziel, für die Clubs eine Unterstützung zur Minderung der Schäden zu erreichen. Daher bitte ich alle Bamberger Vereine, an der Umfrage teilzunehmen", so Reichmann in der Pressemitteilung.

Die Zugangsdaten zur Online-Befragung wurden den Sportvereinen und Sportfachverbänden bereits zugesendet. Mehr Informationen gibt es auf der Webseite des Bayerischen Landes-Sportverbandes unter http://www.blsv.de. red