Große Resonanz fand die Jahresversammlung des Tennisclubs. Durch die Pandemie wurde das gemeinsame Arbeiten, so Vorsitzender Stefan Schnödt, sehr beeinflusst. So dauerte es bis in den Mai, bis der Vorstand erstmals seit Oktober live und nicht nur per Videokonferenz zusammenkommen konnte.

Es habe sich auch im Nachhinein als goldrichtig erwiesen, die Plätze von einer Firma machen zu lassen, denn die vier Sandplätze seien in einem ausgezeichneten Zustand. Die Pergola sei gestrichen worden, die Beete würden liebevoll gepflegt, die Plätze regelmäßig von Unkraut befreit sowie die Hecke geschnitten und der Rasen gemäht. Die Außenanlage sei in Top-Zustand. Der Vorsitzende betonte, dass der Verein trotz einiger fehlender Einnahmen sehr gut durch die Pandemie gekommen sei. Das Vereinsleben leide kaum und nachdem man im Jahr 2020 nicht am Medenspielbetrieb teilnahm, sei man heuer wieder mit Begeisterung bei den Medenspielen dabei. Besonders freut es Schnödt, dass die Kindertrainingsgruppen weiter mit viel Spaß dabei seien und dass im Vergleich zum letzten Jahr noch etwas mehr Kinder teilnähmen. Allgemein sei zum vergangenen Jahr zu sagen, dass die Organisation des Vereins erneut in jeder Hinsicht reibungslos gelaufen sei.

VGA-Vorsitzender Stefan Häßlein bedauerte, dass im letzten Jahr nur wenige Veranstaltungen durchgeführt worden seien. Es sei seit langer Zeit das schlechteste Jahr für die Vereinskasse gewesen. In diesem Jahr sehe es schon wieder besser aus. Von Kassier Stefan Günther erfuhren die Mitglieder , dass der Verein trotz der verschiedenen Geldeinbußen auf gesundem Fundament stehe. Der Verein habe derzeit 143 Mitglieder . Mit Uli Backert und Thomas Schleicher wurden zwei neue Kassenprüfer für 2022 gewählt.

Einen sportlichen Rückblick gab Sportwart Matthias Schmidt. In diesem Jahr seien insgesamt sieben Teams im Einsatz. Die Herren schossen dabei den Vogel ab und erspielten sich in blendender Manier souverän die Meisterschaft und somit den Aufstieg in die 1. Kreisklasse. Die Herren 40 verspielten den Aufstieg bereits im ersten Spiel durch die Niederlage in Selbitz. Ebenso ging es bei den Herren 50, die wie Meister TC Lichtenfels 8:2 Punkte aufwiesen, doch auch hier hatte man das schlechtere Spielverhältnis. Einen guten 3. Platz erspielten sich die Herren 65 in der Bezirksklasse 1. Sehr gut aus der Affäre zogen sich die Damen 30. Gleich viermal verlor man mit 4:5. Dreimal ging man als Sieger vom Platz. Bei etwas mehr Glück wäre sogar der Aufstieg drin gewesen. Auch die Jüngsten, die mit Feuereifer dabei sind, konnten gefallen und waren diesmal je einmal siegreich. Sportwart Schmidt gab noch die Termine für die Turniere in diesem Jahr bekannt. Herbert Gillig