In einem festlichen Rahmen wurde in der katholischen Pfarrkirche von Altenkunstadt Jubelkommunion gefeiert. Viele Jubilare nutzten dieses kirchliche Fest auch zu einer Bestärkung ihres eigenen Glaubens. Pater Rufus wünschte bei seiner Festpredigt allen Frieden, Zufriedenheit und dass sie weiterhin die Gemeinschaft mit Gott leben mögen.

Unter den Jubelkommunikanten konnte Pfarrgemeinderatsvorsitzender Thomas Geldner diesmal auch Ersten Bürgermeister Robert Hümmer und Mitglieder des Pfarrgemeinderates und Gemeinderates willkommen heißen. Er ermutigte alle Jubilare, diesen Tage auch dazu zu nutzten, um sich von Neuem auf Jesus einzulassen.

Für jeden der Jahrgänge, die vor 25, 40, 50, 60, 65, 70, 75 und 80 Jahren in Altenkunstadt zur Erstkommunionen gegangen waren, wurde eine Kerze entzündet, wobei ein Licht auch für alle gefallenen und verstorbenen Jubilare den Kirchenraum erhellte. Pater Rufus freute sich, dass so viele Mitchristen, teilweise sogar von weither, gekommen waren, um ihre Jubelkommunion zu feiern. Jeder Mensch wolle glücklich und gleichsam der Schmied seines eigenen Glückes sein, so der Geistliche in seiner Festpredigt. Man plane, rechne und kalkuliere – doch komme es nicht selten anders. Jesus selbst habe einst die markanten Worte gesprochen: „Wahrer Herzensfriede, echte Freude kommt nur von Gott aus“. Wer Jesus liebt, gab Pater Rufus allen Jubilaren zu bedenken, bei dem kehren Friede und Zufriedenheit ein. dr