Seinen 90. Geburtstag hat Richard Stark aus Oberhaid gefeiert. Der Jubilar wurde am 29. November 1931 als neuntes von elf Kindern in Oberhaid geboren.

Nach dem Krieg begann er seine Lehre zum Schreiner und legte 1949 die Facharbeiterprüfung erfolgreich ab. Im März 1957 wechselte er zur Bahn und arbeitete dort bis zur Verrentung als Betriebsschreiner.

Auf dem Tanzboden beim Kraft in Oberhaid lernte er seine Frau Hildegard kennen. Aus der 1952 geschlossenen Ehe gingen fünf Kinder hervor, am Jubiläumstag gratulierten auch zwölf Enkel, 14 Urenkel und ein Ururenkel.

Beim FC Oberhaid , wo er seit über 70 Jahren Mitglied ist, hat sich Richard Stark schon frühzeitig engagiert und unter anderem beim Bau des Sportheimes aktiv mitgewirkt. Fußball ist seine große Leidenschaft, und Spiele seines FC versäumt er eher selten. Der Männergesangverein MGV Eintracht Oberhaid hat den Jubilar 2011 zum Ehrenmitglied ernannt; hier hat er mit 80 Jahren noch aktiv in der Tenorstimme gesungen. Auch der VdK gratulierte und bedankte sich für 30 Jahre Mitgliedschaft.

Schwere Schicksalsschläge waren 1999 der viel zu frühe Tod der geliebten Ehefrau und 2005 der Unfalltod des Sohnes Manfred.

Richard Stark ist bekannt für seine nach wie vor große Hilfsbereitschaft, sein fachliches Können und seine Zuverlässigkeit. Ob gemeindliche, kirchliche oder private Projekte, er war stets mit Rat und Tat zur Stelle, so dass viele handwerkliche Objekte in Oberhaid und auch anderswo seine Handschrift tragen.

Bei der Frage nach seiner bemerkenswerten körperlichen und geistigen Fitness sagt er: „Gesunde Ernährung und viel Laufen an der frischen Luft, bei jedem Wetter und auch wenn’s manchmal zwickt. Und täglich FT lesen.“ red