Für die Schulen wurde er schon auf den Weg gebracht, jetzt soll auch das Rathaus in Pommersfelden einen Glasfaserkabel-Anschluss bekommen. Das sei angesichts immer komplexer werdender EDV-Anwendungen ein Gebot der Stunde, sofern man den Anschluss nicht verpassen wolle, betonte Bürgermeister Gerd Dallner in der Gemeinderatssitzung. Da der Freistaat Bayern die Glasfaseranbindung bis ins Gebäude derzeit mit 80 Prozent, maximal mit 20 000 Euro, fördere, wolle die Gemeinde dieses Programm auch ausschöpfen.

Das Planungsbüro Corvese habe bereits eine Kostenschätzung erstellt. Demnach werde die Glasfaseranbindung des Rathauses auf 29 000 Euro veranschlagt. Bei einem staatlichen Zuschuss von maximal 20 000 Euro müsse die Gemeinde mit rund 9000 Euro Eigenanteil rechnen.

Die Verwaltung wurde beauftragt, Angebote für die Baumaßnahme einzuholen und diese dem Ratsgremium vorzulegen. see