"Hinsehen. Handeln. Herzlichkeit." Unter dieser Überschrift steht im Erzbistum Bamberg die Caritas-Frühjahrssammlung vom 1. bis 7. März. "Hinsehen. Handeln. Herzlichkeit." ist zugleich das Motto für das Jubiläum "100 Jahre Diözesan-Caritasverband Bamberg ". Bei der Caritas-Sammlung bitten Pfarreien und Caritasverbände laut einer Pressemitteilung die Bürger um Spenden für ihre soziale Arbeit . Für das gesamte Erzbistum beginnt die Caritas-Frühjahrssammlung mit einem Auftaktgottesdienst am Sonntag, 28. Februar, um 9 Uhr in der Kirche Maria Namen in Markt Erlbach (Zennhäuser Weg 3). Hauptzelebrant und Prediger ist Weihbischof Herwig Gössl.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Caritasverbandes Scheinfeld und Landkreis Neustadt a.d.Aisch-Bad Windsheim e.V. gestalten den Gottesdienst mit. Dabei stellen sie auch das Caritas-Freiwilligenzentrum "Mach mit!" und seine Arbeit vor. Die Einrichtung, die Ehrenamtliche und auf Freiwillige angewiesene Initiativen und Organisationen unterstützt, ist stark auf Spenden angewiesen. Wegen Corona ist die Zahl der Teilnehmenden am Gottesdienst beschränkt und der Besuch nur nach Voranmeldung möglich. Daher wird der Gottesdienst live im Internet auf dem YouTube-Kanal "Seelsorgebereich Oberer Aischgrund" übertragen und ist anschließend jederzeit abrufbar.

"Digitale Bildung und Teilhabe"

Der Gottesdienst gibt auch den Startschuss für das Projekt "Digitale Bildung und Teilhabe". Es geht gezielt auf Herausforderungen und Probleme ein, die durch die Corona-Pandemie verschärft wurden. Dass Kinder und Jugendliche zumindest zeitweise zu Hause beschult werden müssen, stellt Familien vor Probleme, die über keine oder nur wenig technische Geräte verfügen. Neben materieller Bedürftigkeit gibt es aber auch noch andere Gräben, die den Zugang zur digitalen Welt behindern. Menschen, die auf Leichte Sprache angewiesen sind, scheitern an den Texten von Internetseiten - vor allem an Formularen von Behörden.

Daher hat der Diözesan-Caritasverband das Projekt "Digitale Bildung und Teilhabe" ins Leben gerufen. Es wird gezielt Maßnahmen vor Ort unterstützen, die Digitale Bildung und Teilhabe ermöglichen. Der Diözesan-Caritasverband wird 80 Prozent aus seinem Anteil am Erlös der Caritas-Sammlungen dieses Jahres für die Förderung der ausgewählten Maßnahmen verwenden.

Sammelwoche endet am 7. März

Die Haustürsammlung wird von Ehrenamtlichen der Pfarreien durchgeführt. Wegen der Corona-Pandemie verteilen viele Pfarreien jedoch ausschließlich Flyer mit angehängtem Zahlschein in die Briefkästen der Haushalte.

Die Sammlungswoche endet mit der Kollekte in den katholischen Sonntagsgottesdiensten des 7. März. red