„Freiwillig ein Held, eine Heldin sein!“ Unter diesem Motto bietet die Lebenshilfe in Bayern ab September Plätze für das Freiwillige soziale Jahr und den Bundesfreiwilligendienst. FSJ und BFD sind vor allem für junge Leute eine tolle Chance, sich nach der Schulzeit persönlich und beruflich zu orientieren und für Menschen mit Behinderungen zu engagieren. Freiwillige können den Kleinsten in Krippen helfen, Kinder und Jugendliche in Kitas fördern, Erwachsene beim Wohnen und Arbeiten unterstützen oder sich in Kultur- und Freizeittreffs engagieren. Es gibt Einsatzstellen in ganz Bayern. Viele Lebenshilfen haben mehrere Plätze für Freiwillige. Die Freiwilligendienste beginnen in der Regel am 1. September und dauern zwölf Monate. Teilnehmen können alle, die ihre Schulpflicht erfüllt haben. Für das FSJ gilt ein Alter von 16 bis 26 Jahren. Der BFD ist bei der Lebenshilfe ab 18 Jahren offen.

Freiwillige erhalten Taschengeld

Der Lebenshilfe-Landesverband Bayern begleitet die beiden Dienste pädagogisch und veranstaltet Seminarwochen mit bis zu 25 Bildungstagen. Freiwillige erhalten Taschengeld und sind sozialversichert . Ein Freiwilligendienst kann für die meisten sozialen Berufe als Vorpraktikum anerkannt werden.

Wer sich für einen Freiwilligendienst bei der Lebenshilfe in Bayern interessiert, kann sich ab sofort melden bei seiner Lebenshilfe vor Ort oder beim Lebenshilfe-Landesverband Bayern. Die Kontaktdaten, ein Anfrage-Formular und viele weitere Infos gibt es im Internet unter https://freiwilligeinheld.de. red