Jedes Jahr am 22. Januar erinnern sich Deutsche und Franzosen an die Unterzeichnung des Elysee-Vertrages, der das Fundament für die Aussöhnung zwischen beiden Staaten legte. In diesem Geist sind viele Städtepartnerschaften entstanden, so auch die zwischen Bamberg und Rodez. Die Stadt Bamberg begeht den Tag mit einer Auswahl von Kurzfilmen , die am 22. Januar tagsüber im Schaufenster des Bürgerlabors in der Hauptwachstraße gezeigt werden.

Grußwort aus Rodez

In Kooperation mit den Bamberger Kurzfilmtagen sowie dem Deutsch-französischen Club ist ab 17 Uhr im Odeon-Kino (Luitpoldstraße 25) ebenfalls ein Kurzfilmprogramm unter dem Titel „Après les frères Lumière“ zu sehen, das sich der deutsch-französischen Freundschaft widmet. Aus Rodez wird Bürgermeister Christian Teyssedre ein digitales Grußwort senden.

Der Eintritt ist kostenlos, allerdings steht nur ein begrenztes Platzkontingent zur Verfügung.

Eigene Beiträge der Schulen

Die Freunde französischer Küche werden bei Delikatess Müller in der Oberen Königstraße ab 17. Januar für 14 Tage mit einer deutsch-französischen Speisekarte verwöhnt. Übrigens bietet das Feinkosthaus ganzjährig französische Produkte, auch aus dem Aveyron der Region von Rodez, zum Mitnehmen an.

Mit eigenen Beiträgen im Rahmen des Unterrichts werden die Bamberger Schulen die deutsch-französische Freundschaft hochleben lassen.

Somit steht der gesamte Tag unter dem Motto „Die Bamberger grüßen aus der Ferne, sind ihren Freunden in Rodez aber im Herzen nah“.

Oberbürgermeister Andreas Starke sagt dazu: „Gerade in diesen von der Pandemie geprägten Zeiten ist es mir besonders wichtig, die Verbundenheit der Bamberger mit ihren Partnern und Freunden in Rodez zum Ausdruck zu bringen.“ red