Die Entscheidung des regionalen Klimarats von Stadt und Landkreis Bamberg ist gefallen: Der Klimaschutzpreis 2020 geht im Landkreis Bamberg an zwei Schulen und fünf private Haushalte. Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld von 1000 Euro für die Schulen bzw. 500 Euro für die privaten Haushalte verbunden.

Die Michael-Arneth-Schule in Gundelsheim überzeugte die Jury mit dem wegweisenden Projekt „Laufbus oder ein Schulbus mit Füßen“. Dabei läuft eine Gruppe von Kindern in Begleitung eines Erwachsenen zusammen zur Schule, bis die Gruppe sicher genug ist, um alleine zur Schule zu gelangen. Auf dem Schulweg gibt es eigene Haltestellen bzw. Treffpunkte und einen Streckenplan.

Die Grundschule in Heiligenstadt wurde für das Projekt „Erhöhung der Biodiversität in der Schulumgebung“ ausgezeichnet. Die Schüler pflanzten neun Bäume rund um den Heiligenstädter See an.

Gleich fünf private Haushalte dürfen sich über das Preisgeld in Höhe von 500 Euro für ihr umweltbewusstes Handeln freuen. Claus Gehring lebt ohne eigenes Auto, Baptist und Thomas Haderlein installierten Photovoltaikanlagen für eine autarke Strombedarfsdeckung, Tobias Martin gewann mit seinem Projekt „Emissionsfreies Wohnen im Reiheneckhaus mit positiver Energiebilanz“, Kathinka und Johann Neff mit dem Projekt „Begrünungsmaßnahmen und Wegeneubau im Landkreis Bamberg“ und Christine und Matthias Then bauten ein energiesparendes Eigenheim . red