Nachdem Wilfried Köhlerschmidt in Michelau, Schneyer Straße 43, am 3. September im familiären Kreis seinen 80. Geburtstag gefeiert hatte, hielt er am Montag im BRK-Mehrgenerationenhaus Michelau mit „seinem“ Chor eine kleine Nachfeier ab. Voller Stolz sprach Köhlerschmidt davon, bereits seit 60 Jahren ein aktiver Sänger zu sein. Zunächst sang er 47 Jahre lang beim Männergesangverein Michelau (der Chor wurde dann aufgelöst), gleichzeitig 40 Jahre beim „Liederkranz“ Neuensee sowie seit zwölf Jahren beim Männergesangverein „Cäcilia“ 1856 Schwürbitz.

Integrativen Chor gegründet

Seine Liebe zum Chorgesang veranlasste den Jubilar außerdem vor zwölf Jahren dazu, einen integrativen Chor der St.-Josef-Werkstätten („Behindertenchor Michelau“) zu gründen, wo wöchentlich Volkslieder und Schlager gesungen wurden. Diesem Chor schloss sich dann Gitarrenspieler Michael Hönig an. Später kam noch Gitarrist Willy Lutter hinzu.

Unvergessene Gesangsstunden wurden abgehalten, so unter anderem auch beim Auftritt an seinem 75. Geburtstag in den Werkstätten St. Josef in Neuensee. Die Freude der Sänger mit Behinderung und bei den Gästen war immer groß, wenn sie mit „ihrem“ Wilfried auftreten und singen konnten. Altersbedingt wurden es mit der Zeit leider immer weniger aktive Sängerinnen und Sänger , wodurch die Chorarbeit immer schwieriger wurde. Doch es schlossen sich dann einige gute Sänger dem Chor an. Dieser zählt jetzt 18 aktive Sänger , zog ins BRK-Mehrgenerationenhaus um und fungiert sozusagen als „MGH-Chor“ (Mehrgenerationenhaus-Chor). Hauptaufgabe ist nun, in Seniorenhäusern zu singen, erklärte Wilfried Köhlerschmidt. Ha