Das Colloquium Historicum Wirsbergense (CHW) lädt am heutigen Mittwoch, 21. April, 19 Uhr, zu einem Online-Vortrag ein. „Es trennt uns nun einmal ein gewisses Etwas von dem verpreußten Coburg“ – dieses Zitat aus einem Leserbrief von 1920 bildet den Titel für den etwa halbstündigen Vortrag, bei dem Bezirksheimatpfleger Günter Dippold das Verhältnis zwischen Coburg und der Obermain-Region um Lichtenfels beleuchtet. Dabei geht es um Grenzen und Verbindungen. Auch wenig Bekanntes kommt zur Sprache. Was hat beispielsweise die Veste Coburg mit Steinbrüchen im Kreis Lichtenfels zu tun? Der Vortrag ist öffentlich. Er ist kostenfrei und ohne Anmeldung zugänglich. Die Zugangsdaten sind auf www.chw-franken.de unter „Programm“ hinterlegt. Hier sind auch Infos über die weitere Vereinsarbeit zu finden. red