Drei Jahrzehnte ist es nun her, dass die Städtepartnerschaft zwischen dem Stadtbezirk Prag 1 und Bamberg ins Leben gerufen wurde. Zu diesem Jubiläum besuchte eine Bamberger Delegation mit Zweitem Bürgermeister Jonas Glüsenkamp an der Spitze die Moldau-Metropole. Begleitet wurde er dabei von vier Lehrern des Dientzenhofer-Gymnasiums, die den langjährigen Schüleraustausch organisieren.

Als Dolmetscherin begleitete Jitka Feitova, Vorsitzende des Deutsch-Tschechischen Clubs, die Gruppe. Kulturelle Botschafter der Stadt Bamberg waren rund 60 Sängerinnen der Gruppe „Mädelsabend“, die unter der Leitung von Thomas Kaminski mit Konzerten in der Innenstadt und beim Prager Metronom begeisterten und neben Spenden zugunsten von Ukraine-Geflüchteten in Prag 1 sammelten.

Beim offiziellen Empfang im Altstädter Rathaus wurde der Bamberger Koordinatorin der Städtepartnerschaft, Brigitte Riegelbauer, die Ehrenbürgerwürde des Stadtbezirks Prag 1 verliehen. An gleicher Stelle war vor 30 Jahren auch der Partnerschaftsvertrag unterzeichnet worden. Er blicke „gerade in diesen Zeiten mit großer Dankbarkeit auf 30 Jahre gelebte Freundschaft zurück“, sagte Jonas Glüsenkamp.

Seitdem hat sich viel getan in dieser lebendigen Städtepartnerschaft. Im Mittelpunkt stand dabei von Anfang an der Jugendaustausch.

Dem Ziel der Völkerverständigung ist auch der Deutsch-Tschechische Club in Bamberg verpflichtet. Dessen Vorsitzende Jitka Feitova sorgte mit einer Vielzahl an Veranstaltungen und Vorträgen dafür, dass sich die Menschen beider Länder begegnen und austauschen konnten.

Die Reihe der Veranstaltungen im Jubiläumsjahr wird sich fortsetzen. So plant die Volkshochschule einen Kurs zur tschechoslowakischen Architektur im europäischen Kontext, einen Vortrag über die Prager Burg und eine Studienreise in die Partnerstadt. red