Die Kommune im Reichen-Ebrach-Grund mit aktuell 3159 Einwohnern kann sich in eine Liste mit Metropolen wie München und Nürnberg einreihen. Für ihr besonderes Engagement bei der Digitalisierung wurde sie als „Digitales Amt“ ausgezeichnet.

Das Schild mit der Auszeichnung überbrachte die bayerische Ministerin für Digitales, Judith Gerlach , höchstpersönlich.

Als „Digitales Amt“ dürften sich bayerische Kommunen bezeichnen, die bereits mindestens 50 kommunale und zentrale Online-Verfahren im so genannten Bayernportal verlinkt haben. Die Kommunen werden zudem auf der Webseite des Ministeriums für Digitales veröffentlicht, um darzustellen, wer bei der Digitalisierung besonders gut vorangekommen ist.

Wie die Ministerin betonte, sieht sie in der Digitalisierung eine der wichtigsten Aufgaben der Kommunen für die Zukunft. Mit dem neuen Prädikat werde nicht nur der Engagement gewürdigt. Es solle den Bürgern auch aufzeigen, wie viele Anträge und Formulare bereits online auf den Weg gebracht werden können.

Um das Prädikat zu erhalten, müssen Kommunen mindestens 50 kommunale oder zentrale Online-Verfahren im Bayernportal verlinkt haben, dann erhalten sie ein Schild sowie ein Online-Signet für ihre Website . Die Namen werden zudem auf der Website des Ministeriums veröffentlicht.

Mit dem „Förderprogramm Digitales Rathaus“ stünden insgesamt rund 42 Millionen Euro bereit, so die Ministerin . Zuschüsse können im Rahmen des Programms für die erstmalige Bereitstellung von Online-Diensten beantragt werden. Mit dem „Grundkurs Digitallotse“ vermittelt das Ministerium rechtliche Grundlagen zur kommunalen Digitalisierung.