Die bayerischen Schützen treiben die Digitalisierung in ihrem Verband konsequent voran. Bei der Delegiertenversammlung des Bezirksverbands Oberfranken im Bayerischen Sportschützenbund (BSSB) in Pettstadt verwies Bezirksschützenmeister Alexander Hummel auf das Mitgliederportal myBSSB.de. Dort wird künftig jeder BSSB-Schütze seinen persönlichen Mitgliederbereich finden.

Das neue Webportal solle aber nur ein Schritt auf dem Weg zu einem modernen Verband sein; es erlaube jedem Verein die Organisation und Ausrichtung von Online-Besprechungen und könne als Tagungs- und Weiterbildungsplattform dienen. „Mit echtem Online-Learning können wir dem Weiterbildungsbereich ganz neue Impulse geben und so hoffentlich neue Lehrgangsteilnehmer für uns gewinnen“, sagte Alexander Hummel.

Er ist maßgeblich an der Digitalisierung im Bayerischen Schützenbund beteiligt. Diesen Einsatz und das „beherzte Zupacken“ des oberfränkischen Bezirksschützenmeisters Alexander Hummel würdigte Landesschützenmeister Christian Kühn.

Corona hat auch das oberfränkische Schützenwesen geprägt und verändert. Hummel betonte, „dass die Impfquote gerade unter uns Schützen sehr hoch ist“. Auf den Schießständen gelte ebenso wie in der Gastronomie in den Vereinsheimen die 3G-Regel. Deren Akzeptanz sei herausragend. Dafür dankte der Bezirksschützenmeister allen Schützinnen und Schützen sowie Vereinsfunktionären. Die Pandemie habe das Werben um neue Mitglieder und Jugendliche erschwert. Um das Angebot der oberfränkischen Schützen attraktiver zu machen, sind drei neue Sets an Lichtpunkt-Systemen zur Mitgliederwerbung in den Vereinen angeschafft worden. Für die Trainingsstützpunkte des oberfränkischen Schützenbezirks sind drei Scatt-Systeme und drei Balance-Boards angeschafft worden. Hummel ist überzeugt davon, dass damit das Werben um neue Mitglieder und das Training von Leistungsschützen wesentlich verbessert werden können. red