Zum Tag der Buchenwälder riefen die Kreisgruppen des Bundes Naturschutz (BN) in den Landkreisen Bamberg, Schweinfurt und Haßberge Kommunalpolitiker und Bürger dazu auf, einen Nationalpark zu unterstützen, in dem die Buchenwälder im Steigerwald geschützt werden. „Setzen Sie ein sichtbares Zeichen an die Politik für den notwendigen Schutz und werden Sie ideelle Baumpatin bzw. ideeller Baumpate für eine dicke Buche im ,Hohen Buchenen Wald ‘!“, sagte der Vorsitzende der BN-Kreisgruppe Bamberg, Martin Bücker.

Der BN hat das Baumpatenschaftsprojekt auf den Weg gebracht, um die große Bedeutung der dicken Bäume und alten Wälder herauszustellen und für deren Schutz, „am besten in einem Nationalpark “, zu werben. In einem Nationalpark dürfen Bäume sich natürlich entwickeln, ohne dass der Mensch eingreift. „Im natürlichen Wald können Bäume doppelt bis dreimal so stark werden wie im Forst“, weist Bücker auf die riesigen Unterschiede zum Wirtschaftswald hin. In einem Nationalpark erhält der Schutz des natürlichen Waldökosystems mit seinen uralten, bemoosten Baumriesen und all den Funktionen wie als Klimaanlage, Wasserspeicher oder Lebensraum seltener Arten Vorrang vor der Holznutzung. Seit über 14 Jahren wirbt der BN für einen Nationalpark im Steigerwald. Nähere Infos dazu gibt es auf www.bund-naturschutz.de/spenden-helfen/patenschaft). red