Zum zweiten Mal fand das Baiersdorfer Bürgerfest bei der Feuerwehr statt - und die Baiersdorfer ließen sich nicht lange bitten: Vom Frühschoppen bis spät in den Abend wurde am Anger ein gelungenes Familienfest gefeiert.
Einmal mehr zeigten die Brandschützer, dass sie auch in der Küche nichts anbrennen lassen. Vom Weißwurstfrühschoppen über den fränkischen Mittagstisch mit Schäuferle, Braten und selbst panierten Schnitzel bis hin zu leckerem Gegrillten am Abend ließ das Speisenangebot keine Wünsche offen. Für das süße Kontrastprogramm zur Kaffeezeit hatten die Landfrauen mit Kuchen und Torten vorgesorgt.
Für die richtige Stimmung sorgte zunächst die Stadtkapelle Baiersdorf. Gerade als sie am frühen Nachmittag ihren Auftritt beendete, gab es für die Feuerwehr eine Riesenüberraschung: Unangekündigt zog eine kleine Abordnung der Schleißheimer Schloßpfeiffer mit Spielmannszugklängen in den Feuerwehrhof ein und gab in ungewohnt legerer Freizeitkleidung ein spontanes Standkonzert.
Der Spielmannszug hätte eigentlich die 500-Jahrfeier des Bayerischen Reinheitsgebots in München musikalisch umrahmen sollen, die aber wegen des Amoklaufes kurzfristig abgesagt worden war. So beschloss eine kleine Formation spontan: "Dann fahren wir heute nach Baiersdorf", wo sich Gastgeber und Gäste freuten.
Auch auf einer Mega-Feuerwehr-Hüpfburg mit Rutschbahnen waren leuchtende Kinder-augen garantiert und beim Torwandschießen und Kickern, organisiert von einer örtlichen Versicherungsagentur, war Spaß angesagt.
Natürlich blieb auch der Feuerwehr-Aspekt nicht außen vor: Der Kinderlöschzug befand sich im Dauereinsatz und neben der Präsentation des umfangreichen Fahrzeugparks der Baiersdorfer Feuerwehr sowie des neuen Mittleren Löschfahrzeugs ihrer Igelsdorfer Kollegen zeigte auch die Jugendfeuerwehr bei einer Schauübung, dass sie bei den Großen gut aufgepasst hat. Am Abend heizten die Gerchli ein und sorgten bis in die Nacht für Stimmung im Feuerwehrhof. Stefan Brunner