Lichtenfels/Coburg — Das Bahnunternehmen Agilis hat Probleme mit seinen Zügen vom Typ Regio-Shuttle RS1. Die werden derzeit nach und nach alle in der Werkstatt durchgecheckt, da bei einem anderen Eisenbahnunternehmen ein Defekt an den Verbindungsstangen gefunden wurden, die Drehgestell und Fahrzeugrahmen miteinander verbinden.
In Oberfranken hat die Agilis 38 RS1 im Einsatz. Von 18 getesteten Fahrzeugen waren bereits neun fehlerhaft. Bislang konnten die Bauteile Agilis zufolge nicht ausgetauscht werden, da der Hersteller sie nicht vorrätig hat. Deshalb operiert Agilis in diesen Tagen in Oberfranken mit einem Ersatzfahrplan. Im Raum Coburg ist die Strecke Bad Rodach-Coburg-Lichtenfels betroffen. Hier lässt Agilis im Schülerverkehr morgens von Bad Rodach nach Coburg und mittags zurück zwei Zuggarnituren fahren. Derzeit fällt jeweils eine aus; deshalb fahren im Schülerverkehr zusätzlich Busse (6.45 Uhr ab Bad Rodach). Der Zug um 7.12 Uhr von Coburg nach Lichtenfels wird komplett durch einen Bus ersetzt. Der Zug von Lichtenfels nach Coburg um 5.32 Uhr in der Frühe wird ebenfalls durch einen Bus ersetzt. Um 13.24 Uhr fährt zusätzlich zum Zug ein Bus nach Bad Rodach.
Die Haltestellen und Fahrpläne entsprechen dem der Züge. Agilis weist allerdings darauf hin, dass es zu Verspätungen kommen kann.
Der Fahrplan gilt einstweilen bis einschließlich Sonntag. Da die Überprüfung der Züge aber dauert, geht das Unternehmen davon aus, dass es auch in der Folgewoche zu Zugausfällen kommt. Aktuelle Informationen würden auf www.agilis.de und auf der Facebookseite von Agilis bereitgestellt, heißt es. red