Die Weihnachtsbäume für die Bayerischen Vertretungen in Brüssel und Berlin kommen in diesem Jahr aus dem "Waldgebiet des Jahres 2017", dem Frankenwald. Die Bayerischen Staatsforsten stellen dafür zwei prächtige Frankenwald-Tannen aus dem Staatswald der Forstbetriebe Nordhalben und Rothenkirchen zur Verfügung. Ganz im Sinne des Waldgebiet-2017-Mottos "Frankenwald verbindet", wurden die Bäume von den Forstleuten der beiden Forstbetriebe ausgewählt, jetzt werden sie von Forstwirten der Bayerischen Staatsforsten behutsam gefällt, gemeinsam mit Forstunternehmern aus dem Frankenwald reisefertig gemacht und dann von einem heimischen Holztransporteur zu ihren weihnachtlichen Standorten gefahren.


Am Freitag geht's los

Am Freitag, 24. November, wird die Tanne aus dem Forstrevier Zeyern nach Brüssel zur Vertretung des Freistaats Bayern bei der EU auf die Reise geschickt, am 7. Dezember dann der Baum aus dem Revier Rothenkirchen nach Berlin. red