Zufrieden stellte er fest: "Und im Jahr 2015 werden wir die Kredite weiter abbauen, der Markt Wirsberg hat eine günstige Finanzausstattung."
Die Jahresrechnung 2014 weist in den Einnahmen und Ausgaben ein Gesamtvolumen von 4,374 Millionen Euro auf, sagte die Kämmerin und Geschäftsstellenleiterin Andrea Müller. Im 3,095 Millionen Euro schweren Verwaltungshaushalt ist einen Zuführung vom Vermögenshaushalt in Höhe von 198 000 Euro enthalten.
Die Einnahmen des Vermögensetats betrugen 1,278 Millionen Euro und die Ausgaben betragen 695 000 Euro, wodurch ein Sollüberschuss von 583 000 Euro entsteht. Dieser wurde der Rücklage zugeführt, die zum Jahresende 612 000 Euro umfasst. Die aktuelle Verschuldung liegt zum 31. Dezember 2014 bei 2,1 Millionen Euro, was bei 1800 Einwohnern eine Pro-Kopf-Verschuldung von rund 1167 Euro ausmacht.