Momentan sieht es ganz danach aus, als würden die HG Kunstadt, die HSG Rödental/Neustadt und die Reserve von HaSpo Bayreuth die Meisterschaft in der Bezirksoberliga der Männer unter sich ausmachen. Ein Treffer mehr bescherte Kunstadt im direkten Vergleich zu den Bayreuthern die aktuelle Tabellenführung. Doch die Wagnerstädter möchten ihre Chancen um jeden Preis wahren. Damit wird klar, dass auf die Männer des TV Weidhausen am Sonntag um 16.30 Uhr eine wahre Mammutaufgabe zukommt.


Keine Schwächeperiode leisten

Dabei trifft die Herausforderung die Gastgeber auch noch zu einem recht ungünstigen Zeitpunkt. Der Kader des TVW ist weiterhin durch Verletzungen, Krankheiten und sonstigen Gründen geschwächt. Es wäre also nicht verwunderlich wenn dem TV Weidhausen das gleiche Schicksal blühen würde wie der HG Hut/Ahorn (punktgleich mit Weidhausen). Die HG unterlag HaSpo Bayreuth II mit 11:29. Doch bange machen gilt nicht und jedes Spiel muss erst einmal gespielt werden.
Nach der desolaten Leistung gegen den TV Gefrees darf auch von der Mannschaft erwartet werden, dass sie auch angesichts einer zu erwartenden Niederlage alles in die Waagschale wirft. "Gerade zu Hause vor eigenem Publikum müssen wir uns bis zur letzten Spielminute zerreißen und alles geben, und dürfen uns zu keiner Zeit eine längere Schwächeperiode leisten", lautet deshalb auch die Vorgabe von Weidhausens Trainer Frank Steinberger. Wie seine Aufstellung letztlich aussieht, wird sich erst am Tag des Spiels endgültig entscheiden.
Mit je 1:7 Zählern kämpft nicht nur das junge Team des HSC Coburg III am Tabellenende ums Überleben, sondern zur Überraschung vieler auch die SG Bad Rodach/Großwalbur. Mit Heimrecht geht es für das Duo am Wochenende um den ersten Sieg. Die Badstädter messen sich mit der HG Hut/Ahorn (Samstag, 17 Uhr), die voraussichtlich wieder alle Spieler an Bord hat. Nach dem Debakel in Bayreuth wird sich Bad Rodach/Großwalbur verbessern müssen, damit die Gäste nicht beide Punkte entführen werden.
Schwierig erscheint auch die Lage für die HSC-Dritte zu sein, die am Samstag um 13 Uhr in der BGS-Halle die SG Marktleuhen/Niederlamitz zu Gast hat. Die SG hat vor Wochenfrist dem Titelanwärter HG Kunstadt trotz der 25:29-Niederlage mächtig eingeheizt.
Zur ungewohnten Stunde kehrt die Herrenmannschaft der HG Kunstadt am Samstagabend um 19.15 Uhr in die Obermainhalle zurück - dies aber nach dem eigenen Erfolg gegen Marktleuthen und dem Ausrutscher Rödentals von letzter Woche immerhin als Tabellenführer. Da der Gast am Samstagabend von der SG 12 Bamberg/Hallstadt und somit vom Tabellenzehnten gestellt wird, ist von der Papierform her eigentlich alles klar. Allerdings haben die Bamberger kurz vor der Stippvisite beim Klassenprimus ihr erstes Erfolgserlebnis eingefahren und reisen demnach mit dem entsprechenden Selbstvertrauen an den Obermain.


HSG muss Reaktion zeigen

Eine engere Partie ist zwischen der HSG Rödental/Neustadt und dem TV Gefrees (Sonntag, 16 Uhr) in der Franz-Goebel-Halle zu erwarten. Die HSG muss nach dem Punktverlust beim HC 03 Bamberg ganz anders auftreten und darf sich keine unkonzentrierten Phasen erlauben, auf die die flinken Gästespieler nur lauern werden.
In eigener Halle will sich der TV Ebern im Spiel gegen HC 03 Bamberg den zweiten Saisonsieg holen, geht aber als Außenseiter in die Partie. ebi/mts