Der Tag der Europäer bot Einheimischen und Gästen ein internationales Angebot mit Musik, Essen und Trinken sowie Tanz und Gesang.
Der Samstag stand in Bad Rodach ganz im Zeichen der Integration und des Zusammenlebens von Menschen aus vieler Herren Ländern.
Gemeinsam wurde bis in den frühen Sonntagmorgen hinein gefeiert. In der Thermalbadstadt seien Bürger aus über 50 verschiedenen Nationen vertreten und würden bestens zusammenleben, stellte Bürgermeister Tobias Ehrlicher (SPD) bei der Eröffnung des Tages der Nationen deutlich heraus. Mit seinem besonderen Flair zähle dieser Tag sicher zu den schönsten Veranstaltungen in Bad Rodach.


Seit 16 Jahren international

Das Fest war vor 16 Jahren entstanden und seit dieser Zeit würden immer viele ehrenamtliche Helfer aus allen Nationen zum Gelingen dieses Festtages beitragen, würdigte der Erste Bürgermeister. Roswitha Friedrich war damals Rektorin an der Grundschule in Bad Rodach und schon damals im Jahr 2001 waren Schüler ganz unterschiedlicher Nationalitäten an ihrer Schule. Die Gemeinsamkeiten der verschiedenen und doch oft recht unterschiedlichen Kulturen sollte mit einem besonderen Tag gepflegt werden.
SPD-Stadtrat und Fraktionssprecher Axel Dorscht hatte die Idee von Roswitha Friedrich aufgegriffen und einen entsprechenden Antrag im Stadtrat gestellt. Seit dieser Zeit gebe es nun dieses Fest der Integration mit einer ausgelassenen Stimmung, wie Tobias Ehrlicher anmerkte. Jeder Rodacher fühle sich beim Tag der Europäer angesprochen und bringe sich mit ein.


Unterstützer aus der Wirtschaft

Traditionell findet der Besucher Axel Dorscht beim Stand unseres Nachbarlandes Frankreich. Gemeinsam mit französischen Beschäftigten der Firma Valeo "kredenzte" er wie in den Vorjahren Wein aus unserem Nachbarland. Valeo, französischer Automobilzulieferer mit Sitz in Paris und einer der größten Arbeitgeber der Region hat ebenso wie die Sparkasse Coburg-Lichtenfels und die Stadtwerke Bad Rodach dieses Festtag mit gesponsert.
Die Tanzgruppe des Kindergartens Marienkäfer eröffnete das mehrstündige Non-stop-Programm auf dem Schlossplatz. Die Folklore-Tanzgruppe "Tüzvirag" aus Ungarn zeigte typisch ungarische Tänze wie den Reihentanz, den früher Soldaten bei Feiern und bei der Kirmes getanzt hatten. Bei dieser Tanzgruppe gefielen besonders die reich verzierten Kleider der Damen. Die Bad Rodacher City Dancers unter ihrer Leitung von Andrea Mitzel-Schneyer bereicherten das Programm gleich mit mehreren Tanzgruppen.
Die Besucher erwartete ein kulinarischer Streifzug durch Deutschland, Frankreich, Italien, Griechenland, Türkei, Ungarn, Ukraine, Syrien und Afghanistan. Mit vielen Leckereien vom traditionellen ungarischen Gulasch bis zur Türkischen Baklava gab es alles was das Herz begehrte. Die Süßigkeit Baklava gehört im gesamten Nahen Osten und auf der Balkanhalbinsel zum traditionellen Gebäck und hatte auch in Bad Rodach den Geschmack der Gäste gefunden. Die Pirogge ist eine gefüllte Teigtasche aus Hefe-, Blätter- oder Nudelteig, die in der osteuropäischen Welt oft auf dem Speiseplan steht. Das türkische erfrischende Jogurthgetränk "Ayran" oder "Poaca", mit Käse und Petersilie gefüllte Hefeteigbrötchen, schmeckten einfach lecker. Ebenso bunt und vielfältig war das Bühnenprogramm: Griechische und italienische Musiker, türkische Tänzer und natürlich der Bauchtanz von Cora Turner rundeten das Programm ab. Die Band "Artbirds" mit fünf mehr oder weniger alten Musikern aus dem Raum Coburg und Umgebung setzte bis weit nach Mitternacht das mehrstündige Non-Stop-Programm fort. des