"Eine gute Ausbildung bleibt der Schlüssel für eine gute Zukunft. Daran hat sich durch Corona nichts geändert", betont Sonja Weigand, Präsidentin der IHK für Oberfranken Bayreuth und Vorsitzende des IHK-Gremiums Bamberg. Zum Start des neuen Ausbildungsjahres am 1. September sind im Raum Bamberg noch etliche Ausbildungsstellen unbesetzt, viele Betriebe suchen händeringend nach Auszubildenden. Unter dem aktuellen IHK-Motto "Ran an die Lehrstellen!" richtet Weigand ihren Appell an Wirtschaft und Jugendliche zugleich.

Um sechs Wochen verschoben

Zum 31. Juli verzeichnet die IHK für Oberfranken Bayreuth in Stadt und Landkreis Bamberg 489 neu eingetragene Ausbildungsverhältnisse für das Ausbildungsjahr 2020/2021, 144 weniger als im Vorjahr. "In diesen Zahlen spiegelt sich die Corona-Pandemie wider", so Bernd Rehorz, Leiter der Beruflichen Bildung bei der IHK für Oberfranken Bayreuth. "Der gesamte Auswahlprozess hat sich gut sechs Wochen nach hinten verschoben. Eine Berufsorientierung in der Schule fand kaum statt, Ausbildungsmessen wurden abgesagt, Bewerbungsgespräche erst gar nicht vereinbart." Inzwischen sind immer mehr Unternehmen in Sorge, dass sie ihre Ausbildungsplätze nicht mehr besetzen können.

Auf 671 unbesetzte Berufsausbildungsstellen im Raum Bamberg kommen laut Agentur für Arbeit 184 unversorgte Bewerber. Tatsächlich kommen im Raum Bamberg also auf jeden unvermittelten Bewerber 3,65 unbesetzte Berufsausbildungsstellen. Im Bundesgebiet sind es gerade einmal 1,14.

Den Ausbildungsbetrieben im Raum Bamberg rät die IHK-Präsidentin, auch neue Wege zu gehen. "Aufgrund der Pandemiebeschränkungen hatten es Betriebe und Schulabgänger in den letzten Wochen sehr schwer, zueinander zu finden. Hier ist nun mitunter Kreativität und der Mut zur Innovation gefragt", so Weigand. Dennoch müsse niemand den Kopf in den Sand stecken. "Wer ausbildungswillig ist, sollte sich unbedingt schnell bewerben." Rehorz weist ausdrücklich darauf hin, dass ein Ausbildungsstart auch noch nach dem 1. September möglich ist.

Die IHK hat eine Ausbildungsplatz-Hotline eingerichtet. Experten beraten von Montag bis Samstag von 9 bis 16 Uhr unter 0921/886-182 zu den Themen Ausbildung, Bewerbung und Ausbildungsberufe. red