Coburger Polizeibeamte kontrollierten am Sonntagnachmittag einen 24-Jährigen, der in einem hochmotorisierten Sportfahrzeug der Marke "Eigenbau" mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war und anderen Verkehrsteilnehmern die Vorfahrt genommen hatte. Dabei stand der junge Mann offenbar unter dem Einfluss von Drogen. Er hatte zudem, wie sich herausstellte, eine Aufzuchtanlage für Marihuana zu Hause.

Gegen 15 Uhr sahen die Polizisten den 24-Jährigen mit seinem 180 PS starken Gefährt, als er vom Dammweg aus mit hoher Geschwindigkeit auf die Neustadter Straße einbog und dabei sowohl einer Gruppe von mehreren Radfahrern als auch einem Autofahrer die Vorfahrt nahm. Nur durch abruptes Abbremsen konnten die anderen Verkehrsteilnehmer Schlimmeres vermeiden.

Vor den Augen der Polizei

Das rücksichtslose Fahrmanöver beobachteten Polizeibeamte aus ihrem Streifenwagen heraus. Sie hielten den jungen Mann kurz darauf an. Dabei zeigten sich bei dem 24 Jahre alten "Rennfahrer" drogentypische Auffälligkeiten, weshalb er die Polizisten zur Blutentnahme ins Krankenhaus begleiten musste. Auf Anordnung der Coburger Staatsanwaltschaft beschlagnahmten die Polizisten den Führerschein des 24-jährigen Verkehrsrowdys.

Bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung staunten die Beamten nicht schlecht, als sie neben ein paar Gramm Marihuana im Keller des Wohnanwesens auch noch eine Aufzuchtanlage für Cannabispflanzen entdeckten. Dieser Umstand wird sich wohl bei der zu erwartenden Strafe wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Drogenbesitzes verschärfend auswirken, teilt die Polizei mit.

Die Coburger Polizei bittet die Gruppe von Radfahrern, denen der 24-Jährige die Vorfahrt nahm, sich unter der Telefonnummer 09561/6450 bei ihr zu melden. pol