Riesiges Glück hatte ein junger Mann aus dem Landkreis Kulmbach bei einem Wildunfall am Samstagabend auf der Bundesstraße 303 zwischen Kupferberg und Marktleugast.

Der 21-jährige war mit seinem BMW in Richtung Marktleugast unterwegs, als ihm nach eigenen Angaben in Höhe der Abzweigung Mannsflur ein Reh vors Auto sprang. Der Versuch, dem Tier auszuweichen, hätte beinahe fatale Folgen gehabt.

Gegen Baum geprallt

Das schwere Fahrzeug kam aufgrund des Ausweichmanövers ins Schleudern und nach links von der Fahrbahn ab. Dort prallte der BMW gegen einen Baum. Die Beifahrerseite des des Wagens wurde dabei komplett aufgerissen.

Wie durch ein Wunder erlitt der 21-Jährige nur leichte Verletzungen. Er konnte sich selber aus dem total zerstörten Fahrzeug befreien und andere Verkehrsteilnehmer um Hilfe bitten.

Der herbeigeeilte Rettungsdienst brachte den jungen Mann zu weiteren Untersuchungen ins Krankenhaus. Der Totalschaden an dem betagten BMW dürfte sich nach Schätzung der Polizei Stadtsteinach auf etwa 2000 Euro belaufen.

Die Beamten der Stadtsteinacher Polizei stellten bei ihren Ermittlungen eine Vielzahl von Wildspuren an der Unfallstelle fest. Eine Überprüfung der Fahrtauglichkeit des 21-Jährigen verlief ohne Beanstandungen.

Aktuell gehen die Ermittler davon aus, das die Angaben des Mannes glaubhaft sind. Das Reh, der eigentliche Unfallverursacher, konnte unverletzt im Wald entkommen. pol