Die Stadtbibliothek Bayreuth zeigt ab heute in Kooperation mit der Volkshochschule und der Studiobühne in der Galerie des "RW 21" eine Ausstellung zu der vom NS-Regime am 10. Mai 1933 inszenierten Bücherverbrennung in Berlin, der weitere Aktionen gleichen Musters in ganz Deutschland folgten. Die Ausstellung ist bis zum 28. Mai zu sehen. Am 10. Mai ist ab 18 Uhr eine Midissage geplant. An diesem Tag werden Oberbürgermeister Thomas Ebersberger und Kulturreferent Benedikt Stegmayer die Gäste begrüßen und zu den Themen Bücherverbrennung, Meinungsfreiheit und Zensur - die aktueller denn je sind - sprechen. Weitere Programmpunkte sind ein Poetry-Beitrag von Michael Jakob und zwei Performances der Studiobühne Bayreuth. red