Durch die Festungswerke der Plassenburg geht es bei der Außenführung "... daß dergleichen Vestung in Teutschland nit zu finden sey" - von der Burg zur Festung am Samstag, 31. Juli, um 14.15 Uhr. An der Plassenburg lässt sich die Entwicklung einer mittelalterlichen Burg zur neuzeitlichen Festung an vielen Stellen ablesen. Welche Probleme traten bei der Verteidigung einer derartigen Anlage auf? Wie wurden diese überwunden? Wie klappte es mit der Wasserversorgung und welche strategischen Gesichtspunkte waren beim Bau von Rondellen und Bastionen wichtig? Ausgehend vom prachtvollen Schönen Hof mit seiner steinernen Ahnengalerie der Markgrafen erschließt dieser Rundgang die Funktionen der Einzelbauwerke und deren Wandel im Lauf der Jahrhunderte. Bei Regen oder Sturm entfällt die Führung. Anmeldung erforderlich unter 09221/8220-0, die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Es gelten die aktuellen Infektionsschutzrichtlinien (Mindestabstand, ggf. Maskenpflicht). red