Die im März aufgrund der Corona-Lage unterbrochene Saison der Fußball-Bayernliga Nord wird am Wochenende fortgesetzt. Dabei ist der FC Eintracht Bamberg am Samstag (16.30 Uhr) beim TSV Großbardorf zu Gast.

Mit einem 2:0-Sieg bei der DJK Vilzing ging der FC Eintracht Bamberg am 23. November vergangenen Jahres in die Winterpause. Der Coup bei den Oberpfälzern, die die Tabelle anführen, war für den Aufsteiger der neunte Sieg, und ist auch Beleg für eine bisher sehr gute Saison. Als bester Aufsteiger belegen die Domreiter mit 32 Punkten den sechsten Tabellenplatz. Diesen wollen die Bamberger nicht nur verteidigen, sondern in der Tabelle noch nach oben klettern.

Einen ersten Schritt, dieses Ziel umzusetzen, kann das Team beim TSV Großbardorf gehen. Die Unterfranken haben vier Punkte mehr gesammelt als der FCE und belegen mit 36 Zählern den vierten Tabellenplatz. Besonders aufpassen muss die Bamberger Defensive, die sich im Vergleich zu den ersten Spielen der Saison deutlich stabilisiert hat, auf Simon Snaschel. Der Offensivmann konnte sich bisher bereits 17 Mal als Torschütze feiern lassen und ist nur schwer zu verteidigen. Davon konnte sich der Aufsteiger bereits im Hinspiel überzeugen, als Snaschel gegen den FCE traf. Vor 460 Zuschauern gab es am 10. August vergangenen Jahres ein 3:3. Dabei lagen die Bamberger zweimal mit zwei Toren in Führung. Snaschel rettete den Grabfeldern mit seinem Ausgleich in der Nachspielzeit noch einen Punkt. Das letzte Spiel des FC Eintracht in Großbardorf gab es übrigens vor fünf Jahren, damals holten die Domreiter beim 2:2 einen Punkt.

"Wir hatten eine sechswöchige Vorbereitung, die klasse war, und auch die Ergebnisse in den Vorbereitungsspielen waren ordentlich. Die Jungs sind nun bereit für die schwere Auswärtsaufgabe in Großbardorf. Leider hat sich im letzten Vorbereitungsspiel unser Capitano Marc Reischmann an der Leiste verletzt, was die Stimmung bei mir ein bisschen trübt", sagt Trainer Michael Hutzler. "Die neuen A-Jugendspieler sind gut aufgenommen und maximal integriert worden. Wir haben versucht, die zwei Görtler-Abgänge durch Umverteilung der Offensive zu kompensieren." red FC Eintracht Bamberg: Dellermann - Hofmann, Jessen, Kollmer (?), Linz, Müller (?), Nögel, Pfeiffer, Reischmann (?), Renner, Schmittschmitt, Saprykin, Tranziska, Ulbricht