"Klimafreundliche Mobilität für alle" lautet das Motto der diesjährigen Europäischen Mobilitätswoche vom 16. bis 22. September. Das Klima- und Umweltamt der Stadt Bamberg widmet seine Aktivitäten der Aktion "Radeln ohne Alter". Unter dem Motto "Ein Recht auf Wind in den Haaren" werden in Zusammenarbeit mit der Seniorenbeauftragten der Stadt Bamberg und den Stadteil- und Quartiersbüros Ulanenpark, Babenberger Viertel, Tivolischlösschen und Bamberg Mitte Rikscha-Fahrten für ältere Menschen und mobil eingeschränkte Personen angeboten.

Viele Freiwillige

Die ehrenamtlichen Fahrer für die elektroangetriebene Rikscha waren nach dem Aufruf des Agenda 2030-Büros, das sich auch für eine umweltverträgliche Mobilität in der Stadt Bamberg einsetzt, schnell gefunden, teilt die Stadt mit. Vom Bürgermeister über den Stadtrat bis hin zum Stadtradeln-Star fanden sich Freiwillige, die die jeweils halbstündigen Ausfahrten für die Senioren übernehmen wollten.

Fahrgäste sind aber besonders auf den Routen durch das Babenberger Viertel und auch in Bamberg-Mitte hin zum Erba-Park noch willkommen. Die Rikscha ist speziell für Senioren konzipiert und bietet Platz für zwei Passagiere. So können auch Angehörige oder Personen aus dem gleichen Hausstand gemeinsam eine Fahrt genießen. Eine Rampe ermöglicht zudem einen barrierefreien Einstieg, und Gurte sichern die Fahrgäste während der Fahrt. Die Anmeldung erfolgt direkt bei den jeweiligen Stadtteilbüros.

Generationenübergreifend

Zweiter Bürgermeister und Referent für Klima, Mobilität und Soziales Jonas Glüsenkamp zeigte sich begeistert ob der Bereitschaft so vieler Freiwilliger, die ihren älteren und mobil eingeschränkten Mitbürgern eine kleine Freude machen wollen. "Nach der Absage der Fahrradmesse auf dem Maxplatz war es uns wichtig, eine Aktion auf die Beine zu stellen, bei der der notwendige Abstand und die Hygienevorschriften eingehalten werden können und zugleich auf die Bedeutung von klimafreundlicher Mobilität aufmerksam gemacht wird. Das Beste aber daran ist, dass dabei auch noch der Zusammenhalt in der Gesellschaft und zwischen den Generationen gestärkt wird", so Glüsenkamp in der Mitteilung weiter. red