Waischenfeld — Die mittelalterliche Geschichte der Stadt Waischenfeld wurde allen voran von den Edelfreien von Schlüsselberg geprägt. Herausragender Vertreter dieser Adelsfamilie war der um 1275 geborene Konrad II., der als Marschall, Getreuer und Berater des Kaisers Ludwig IV. die Reichsgeschichte der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts beeinflusste. Im November 1313 entschied das Eingreifen der schlüsselbergischen Reiter die Schlacht von Gammelsdorf zwischen Ludwig von Wittelsbach und habsburgischen Truppen zu Gunsten der Bayern.
Am 8. Dezember 1315 wurden die großen Verdienste Konrads von Schlüsselberg in dieser Schlacht und bei der Frankfurter Königswahl durch Ludwig IV. anerkannt. Zu Burglengenfeld verlieh der König dem schlüsselbergischen Dorf Waischenfeld die Stadtrechte mit zusätzlichem Schutz seiner jüdischen Bewohner. Weitere Bestätigungen dieses Privilegs folgten 1316 und 1322.