Schulkinder sollen Rohrkolben sammeln

Dieselben dienen als Rohstoffersatz, gelangen in Lazarette für die Krankenpflege und für die Industrie zur Verwendung und helfen fehlendes Material zu ersetzten. Jeder Sammler dient dem Vaterland! Größere Schulkinder können das Sammeln leicht vornehmen. Die Kolben müssen 3 Zentimeter vom Stängel abgeschnitten getrocknet werden und werden je nach Qualität bezahlt. Die Sammelstelle wird in Forchheim noch bekannt gegeben.
(Forchheim, 2. November)
Urlaub in Zivil
nur mit Genehmigung

Unteroffiziere und Soldaten dürfen auf Urlaub nur dann Zivil tragen, wenn die Vorgesetzten die Genehmigung dazu erteilt haben und ein Vermerk auf dem Urlaubsschein eingetragen ist.
(Forchheim, 3. November)
Ein Schauspiel: Flieger landet bei Forchheim

Gestern landete in nächster Nähe von Forchheim ein Flieger, nachdem derselbe einige schöne Runden um die Stadt gedreht hatte. Das seltene Schauspiel lockte eine riesige Menschenmenge an.
(Forchheim, 6. November)
Todesanzeige für gefallenen Reservisten

Im Kreuz ist Heil. Es ist bestimmt von Gottes Rat, dass man vom Liebsten, was man hat, muss scheiden. Einen Kranz der Lieb und Treue auf das ferne Heldengrab unseres vielgeliebten Sohnes, Bruders und Bräutigams, "Andreas Schüpferling", Ersatzreservist des 9. Regiments. Gestorben am 3. November 1916 im Feldlazarett Nr. 10 und der Ruhe übergeben im Soldatenfriedhof von Waurin.
(Forchheim, 8. November)
Jahn Forchheim schlägt 1860 Fürth mit 11:0

Jahn Forchheim schlägt 1860 Fürth 11:0, Halbzeit 5:0. Fürth trat nur mit 10 Mann an und hatte auch einige ältere Spieler in den Reihen. Entscheidend war das gute Kombinationsspiel der Forchheimer und der hervorragende Jahn-Torhüter Karl.
Morgen am Sonntag trifft Jahn auf Johannis Nürnberg, denen der Ruf als spielstarke Mannschaft vorausgeht. Es wird zu einem spannenden Spiel kommen.
(Forchheim, 18. November)
Sondersitzung soll eine ganze Woche dauern

Die Sondersitzung des Landrats von Oberfranken wird mit Rücksicht auf den Kriegszustand eine ganze Woche andauern, so dass Bürgermeister Strecker in dieser Zeit nicht anwesend sein wird. So sind in der in der letzten Woche viele amtliche Schreiben an den Bürgermeister auch in Bayreuth gelandet, was natürlich eine Verzögerung in der Bearbeitung bedeutet. Es wird daher die Bevölkerung gebeten, die Schreiben nicht an den Bürgermeister, sondern an den Stadtmagistrat zu richten.
(Forchheim, 20. November)
Keine Brotsendungen
an Kriegsgefangene

Bereits im Sommer dieses Jahres ist von amtlicher Seite darauf hingewiesen worden, dass auf Grund eines Abkommens mit Frankreich Sendungen mit Brot und Zwieback an deutsche Kriegsgefangene in Frankreich nicht mehr zulässig sind. Trotzdem ist bekannt geworden, dass noch immer zahlreiche Pakete über die Grenze gehen und von den Franzosen beschlagnahmt werden. Die Angehörigen werden deshalb von der Versendung solcher gewarnt. Die Gefangenen können auf die ihnen zugedachten Gaben verzichten, als sie auf Grund eines Abkommens täglich 600 Gramm Brot bekommen.
(Forchheim, 21. November)
Wöchentliche Zuweisung von Schlachtvieh

Die wöchentlichen Zuweisungen für Schlachtvieh in Forchheim betrugen bisher 3 Rinder, 6 Schweine und 6 Kälber mit einem Gesamtgewicht von 28 Zentnern. Das für nächste Woche zugewiesene Schlachtvieh bewegt sich auf demselben Gewicht. Unter diesem in Stücken angelieferten Fleisch befinden sich auch welche, die man in Friedenzeiten nie verkaufen und kaufen würde.
(Forchheim, 22. November)
Auszeichnung für Kanonier aus Forchheim

Mit dem Eisernen Kreuz 2. Klasse und unter gleichzeitiger Beförderung zum Obergefreiten wurde ausgezeichnet der Kanonier Georg Uttenreuther aus Forchheim. Eer dient im 2. Fußartillerie-Regiment und steht seit Kriegsausbruch im Felde.
Wir gratulieren!
(Forchheim, 22. November)
Abgabe von Gries
an die Einwohner

Die für die Einwohner von Forchheim bestimmte Menge Gries ist eingetroffen. Die Griesmarken können in den Geschäften erworben werden. So kann ab kommenden Dienstag der Gries ausgegeben werden.
(Stadtmagistrat: Munsch, Forchheim, 25. November)
Der Bezirksarzt
geht nach Landau

Zum königlichen Bezirksarzt von Landau wurde der praktische Arzt vom Forchheimer Krankenhaus, Herr Dr. med. Tremel , ernannt. Das Scheiden des seit nahezu 20 Jahren hier tätigen und überall beliebten und erfahrenen Arztes wird nicht nur in der Stadt Forchheim, sondern auch in weiterer Umgebung bedauert werden.
(Forchheim, 27. November)


Textzusammenstellung:
Rainer Kestler
Stadtarchiv Forchheim