Die wackere
Soldatenmutter

Stolz und Freude kann die Bauernwitwe Frau Wiemann aus Rettern an ihren Söhnen haben. So sind nun die im Feld stehenden drei Söhne, mit dem Eisernen Kreuz ausgezeichnet worden. Der wackeren Soldatenmutter und ihren Söhnen unser Glückwunsch.
(Rettern, 2. Dezember)
Straßenlaternen beschädigt

Es ist in letzter Zeit wiederholt vorgekommen, dass die Glühlampen der elektrischen Beleuchtung an der Bergstraße durch Steinwürfe zertrümmert wurden und dadurch großer Schaden entstand. Es erscheint daher angebracht, dass die Forchheimer Bevölkerung möglichst beiträgt die Täter dingfest zu machen.
(Forchheim, 4. Dezember)
Öffentliche Bitte
aus Gremsdorf

Mit der Entschließung der königlichen Regierung vom 12. Juni 1914 wurde der Pflegeanstalt in Gremsdorf die Genehmigung einer Haussammlung in der Stadt Forchheim genehmigt. Bekanntlich werden in dieser Anstalt Idioten, Blöde, Epileptiker und unheilbare Kranke billigst aufgenommen und verpflegt. Der Ertrag der Sammlung wird zur teilweisen Deckung der Kosten für die Unterbringung der Kranken und den Betrieb der Anstalt verwendet. So wird denn in nächster Zeit wieder ein barmherziger Bruder an unsere Türen klopfen und für die armen leidenden eine milde Gabe in empfang nehmen. Möge darum jeder in der Stadt ein Scherflein bereitlegen, denn der lebe Gott wird es tausendfach vergelten.
(Gremsdorf, 7. Dezember)
Ältester Bürger gestorben

Forchheims ältester Einwohner, Herr Karl Heumann, der Schwiegervater des Kaufmann Hermann Schloss, ist im Alter von 94 Jahren am Samstag verschieden. Der Verlebte erfreute sich großer Beliebtheit.
(Forchheim, 14. Dezember)
Auszeichnung für den Hallerndorfer Hack

Ein Sohn unserer Gemeinde Hallerndorf, Herr Georg Hack, erhielt das Eiserne Kreuz. Derselbe hat bei der Schlacht um Ypern am 16. November das zerschossene Feldtelefon bei schwerem Kugelhagel repariert. Unseren herzlichsten Glückwunsch den Helden.
(Hallerndorf, 15. Dezember)
Weihnachtsbescherung für 523 Soldatenkinder

Der katholische Frauenbund Forchheim veranstaltet am kommenden Sonntag eine Weihnachtsbescherung für Kinder der Soldaten im Kriege. So sind viele Sachspenden nach dem Aufrufe eingegangen und sie können nun an die Kinder verteilt werden. Mit Rücksicht aber auf die hohe Zahl der Kinder - es sind 523 - sind noch Spenden erwünscht. So bittet der Frauenbund diese Spenden bei Frau Lehrerin Obenauf Hauptstraße und Frau Maria Gürtler Alleestraße abzugeben.
(Forchheim, 16. Dezember)
Dienstjubiläum des Hofrates Strecker

Bekanntlich feiert Herr Hofrat Strecker als Oberhaupt unserer Stadt Forchheim am 1. Januar 1915 sein 30jähriges Dienstjubiläum. Diesen hocherfreulichen Anlass benutzte Gestern bei der Magistratssitzung Herr Magistratsrat Nagel, um dem Jubilar die Glückwünsche zu überbringen. Aber auch das Gemeindekollegium ließ den Anlass nicht vorübergehen und im Namen dieses Kollegiums sprachen die beiden Vorstände, Herr Dr. Räbel und Herr Bankier Zeiler, dem Stadtoberhaupt ihre Glückwünsche aus. Dr. Räbel erwähnte in seiner Ansprache die großen Mühen, aber auch die segensreiche Arbeit für Forchheim. Der Geehrte bedankte sich bei allen.
(Forchheim, 18. Dezember)
Das Königspaar an die Landeskinder im Felde

Seine Majestät der König und Ihre Majestät die Königin von Bayern haben nachstehenden Weihnachtsgruß an unsere Truppen im Felde gesandt:
Zum Weihnachtsabend gedenke ich ganz besonders herzlich all meiner lieben Landeskinder, die fern von der Heimat vor dem Feind stehen. Ich gedenke ihrer mit Stolz und Dank in der vertrauensvollen Zuversicht, dass ihre opferfreudige Pflichterfüllung von Erfolgen gekrönt sein wird, die Gewähr dafür bieten, dass künftig niemand mehr es wagt, den deutschen Weihnachtsfrieden zu stören.
(München, 20. Dezember,
König Ludwig)
Leserbrief zum Thema Petroleumpreis

Pflicht des Stadtmagistrats von Forchheim wäre es, dass der Petroleumpreis in Forchheim einheitlich geregelt würde. In Erlangen kostet der Liter 24 Pfennig und hier werden 50 Pfennig verlangt. Ein so großer Unterschied grenzt ja schon an Wucher.
(Forchheim, 28. Dezember
Weihnachtsfeier
in den Lazaretten

Für die in den Forchheimer Lazaretten, Krankenhaus und Gymnasium untergebrachten verwundeten Krieger wurde am Heiligen Abend eine ergreifende Weihnachtsfeier veranstaltet. Die Ansprachen hielten Herr Dr. Tremel vom Krankenhaus sowie der königliche Bezirksarzt Dr. Buck. Prächtig geschmückte Weihnachtsbäume zierten die Festräume und freudig bewegt nahmen unsere Krieger die reiche Weihnachtsspende entgegen. Alle Anerkennung gebührt daher dem hiesigen Ortsverband des Roten Kreuzes für diese würdige Feier.
(Forchheim, 29. Dezember)
Bekanntmachung zu
Feuerwerkskörpern

Im Interesse der Forchheimer Bevölkerung und um dieselbe vor schwerer Bestrafung zu schützen machen wir nochmals auf die Bekanntmachung des Magistrats aufmerksam, nach welcher in der Sylvesternacht das Schießen, das Abbrennen von Feuerwerkskörpern sowie das Lärmen auf der Straße mit Rücksicht auf den gegenwärtigen Kriegszustand verboten ist. (Forchheim, 31. Dezember)


Textzusammenstellung: Rainer Kestler Stadtarchiv Forchheim