Infrastruktur Wegen des schlechten Zustandes der Gemeindeverbindungsstraße Kirchlein-Weides hat der Stadtrat Mittel für Planungskosten in den Haushaltsplan 2017 eingestellt, wie Bürgermeisterin Christine Frieß erinnerte. Nachdem die Verwaltung mit dem Planungsbüro Kellner aus Bad Staffelstein gute Erfahrungen gemacht habe, wurde das Büro gebeten, für den Ausbau der Gemeindeverbindungsstraße Kirchlein-Weides eine Kostenschätzung zu erstellen, die rund 740 000 Euro ergab. Bürgermeisterin Frieß ergänzte, dass keine punktuelle Sanierung vorgenommen werden sollte, die nur einer Flickschusterei gleichkomme. Geschäftsleiter Dietel gab zu bedenken, dass nur bei einem Gesamtausbau Fördermittel zu erwarten seien. Bei einer Gegenstimme beschloss der Stadtrat, das Planungsbüro Kellner zu beauftragen.

Ideenwettbewerb Nach intensiven Vorarbeiten wurden sechs Planungsbüros gebeten, ein Angebot für den Schulberg vorzulegen. Die Entscheidung fiel zugunsten des Architekten- und Stadtplanungsbüros Schirmer, Würzburg, zum Angebotspreis von knapp 40 000, was mehrheitlich auch durch den Stadtrat erfolgte.

Aussprache Stadtrat Michael Doppel (FWG) wies auf den schlechten Zustand des Bahnüberganges hin, und Stadtrat Christian Macion (CSU) fragte nach, weshalb für den Kirchplatz von Mainroth eine nochmalige Bemusterung der ausgewählten Pflasterfläche erfolgen müsse. dr