Karlburg — Mit dem Auftaktspiel des FC Leinach - TG Höchberg beginnt an diesem Freitag, 11. Juli, die Saison der Fußball-Landesliga Nordwest. Dies gab bei der Sommertagung in Karlburg Landesliga-Spielleiter Bernd Reitstetter (Würzburg) bekannt. Reitstetter blickte bei der Tagung auf eine nahezu reibungslose Saison 2013/14 zurück. "Wir hatten nur zwei witterungsbedingte Spielabsagen", sagte er. Negativ sei nur der Rückzug des FC Augsfeld aufgefallen, durch den die Tabelle noch einmal ein völlig neues Bild erhalten habe, weil alle Augsfelder Spiele aus der Wertung genommen werden mussten. Die Augsfelder gaben in der Winterpause auf, weil sie keine Möglichkeit mehr sahen, die finanziellen Anforderungen zu erfüllen. Mittlerweile ist auch die zweite Mannschaft des FCA aus der Kreisliga abgestiegen. Der Zuschauerzuspruch blieb unverändert. Im Schnitt sahen sich 180 Zuschauer die Spiele der Landesliga Nordwest an. Als Vertreter der Landesligisten wählten die Anwesenden Konrad Harant von der TG Höchberg. Walter Moritz (Haßfurt) aus dem Verbands-Schiedsrichterausschuss nutzte die Gelegenheit und bat die Vereine um Unterstützung bei der Aufgabe "Schiedsrichtergewinnung und -erhalt".

Künftig mit 16 Teams?

Bei der Tagung der Bayernliga erläuterte Verbandsspielleiter Thomas Unger, wie es in den Landesligen weitergeht. Derzeit gibt es 88 Vereine, vier Ligen zu 18 Klubs und eine Gruppe mit 16 Vereinen. Aus den 18er-Ligen steigen im nächsten Jahr jeweils die letzten beiden Vereine ab. Aus der 16er-Gruppe wird es einen Absteiger geben. Weil die Bayernliga Süd als Spielklasse mit 19 Vereinen einen Absteiger mehr nach unten schiebt, wird es für die Saison 2015/16 wieder 90 Klubs geben. Von einigen Landesliga-Vereinen ist der Wunsch geäußert worden, die Ligen auf 16 Klubs zu reduzieren. red/dme