Eine schwierige Saison steht den heimischen Vereinen in der Schach-Bezirksliga bevor. Lediglich der Coburger SV wahrte durch den deutlichen Sieg gegen Mitwitz seine "weiße Weste". Durch den etwas zu hoch ausgefallenen Sieg in Kronach schob sich der SSV Burgkunstadt auf Platz 2, punktgleich mit der SG Sonneberg. Gleich fünf Mannschaften haben zwei Punkte mehr als Schlusslicht Mönchröden.

Kronacher SK II -
SSV Burgkunstadt 2,5:5,5

Die Kronacher mussten auf drei Spieler verzichten. In einer Partie, die nie die Remis-Breite verließ, einigten sich Baumgärtner und Max bald auf eine Punkteteilung. Im Spiel des Kronacher Jüngsten gegen den ältesten Burgkunstadter glich Johannes Renner zwischenzeitlich aus und baute kleine Fallen auf, so dass der Gast das gebotene Remis annahm. Auch Seidel und Müller trennten sich unentschieden.
Doch nun wendete sich das Blatt zugunsten der Gäste. Durch zwei Figurenopfer hatte Güther den König von Schmierer "ins Freie" gelockt und machte ihm dort den Garaus. Einen Gewinnweg aufgrund eines Mehrbauern hatte sich Kessel bereits zurechtgelegt, führte dann jedoch zwei ungenaue Verteidigungszüge aus und verlor die Partie. Ausgangs der Eröffnung erhöhte Herpich den Druck im Zentrum, opferte einen Bauern und gewann überlegen. Nachdem Barthold, der erst am Morgen als Ersatz eingesprungen war, nach gutem Spiel eine Kombination zum Figurengewinn nicht bemerkt hatte, musste er sogar eine Niederlage einstecken. Den Schlusspunkt setzte Wagner gegen Kleinschmidt, der sich zurückgekämpft hatte, nachdem die Partie fast verloren war, sich nach Turmgewinn aber doch noch geschlagen geben musste, da der Burgkunstädter dessen Dame einsperren konnte.
Ergebnisse: Schmierer - Güther 0:1, Baumgärtner - Max remis, Herpich - Rotsch 1:0, Kessel - Barnickel 0:1, Seidel - Müller remis, Kleinschmidt - Wagner 0:1, Barthold - Rebhan 0:1, Renner - Öhrlein remis. hn

SK Mitwitz -
Coburger SV 1,5:6,5

Nicht einmal die größten Optimisten auf Mitwitzer Seite hatten sich einen Punktgewinn gegen den Tabellenführer ausgerechnet. Nachdem Friedrich Bürger nach gutem Spiel einen Turm gegen Orendt einstellte, stand es schon frühzeitig 0:1. Bikteev erhöhte gegen Monika Hüttinger auf 0:2, ehe sich Arno Schardt und Klaus von Löffelholz in einer abwechslungsreichen Partie auf ein Remis einigten. Einen Figurenverlust durch ein Abzugsschach konnte Erich Pfeiffer gegen Jacobi trotz einer guten Bauernstellung nicht mehr wettmachen und verlor ebenso wie Hubert Konradi, der eine Bauernumwandlung von Banfelder nur mit Materialverlust verhindern konnte.
Am zweiten Brett musste Gerhard Bürger gegen Seifert die Segel streichen. Gerhard Kohles bewies einmal mehr seine glänzende Form und nutzte eine Ungenauigkeit von Lengerer zu einem Mattangriff. Uwe Pfadenhauer musste gegen Scheringer die Segel streichen. Somit stand die deutliche Niederlage fest. hüt
Ergebnisse: Pfadenhauer - Scheringer 0:1, G. Bürger - Seifert 0:1, Kohles - Lengerer 1:0, Schardt - von Löffelholz remis, Konradi - Banfelder 0:1, F. Bürger - Orendt 0:1, Hüttinger - Bikteev 0:1, Pfeiffer - Jacobi 0:1.

TSV Tettau I -
TSV Mönchröden I 5:3

Ergebnisse: Tomaschko - Reitzler 1:0, Münch - Redl remis, Kirchhübel - Oppel 0:1, Müller-Welt - Etzrodt remis, Hager - Eisenacher remis, Radomirovic - Eisenacher 1:0, Weigel - Bauer remis, Güntsch - Pürner 1:0. hn