Der Lichtenfelser Landrat Christian Meißner (CSU) spricht von einer Erfolgsgeschichte: Seit zehn Jahren arbeiten die Krankenhausgesellschaften der Landkreise Coburg, Lichtenfels, Hildburghausen und Sonneberg in einem gemeinsamen Verbund zusammen. Ziel ist es dabei, die Kliniken erfolgreich in kommunaler Trägerschaft zu führen und weiterzuentwickeln. Derzeit amtiert Meißner als Aufsichtsratsvorsitzender des Verbunds Regiomed.
Wie es in einer Mitteilung des Konzerns vom Mittwoch heißt, sei es in diesen zehn Jahren gelungen, durch die Nutzung von Synergieeffekten, Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer die Leistungsfähigkeit aller Partner zu stärken. Es seien lokale Schwerpunkte gebildet und damit eine medizinische Versorgung auf universitärem Niveau in der Region zwischen Obermain und Rennsteig etabliert worden. In Lichtenfels wurde ein neues Klinikum errichtet, wegen der Bautechnik "Green Hospital" genannt. Damit "geht in diesem Jahr ein einzigartiges Vorzeigeprojekt an den Start, das sowohl national als auch international eine Vorbildfunktion im Bereich moderner Krankenhausbauten einnimmt", wird Meißner zitiert.
In seiner ersten Sitzung im Jahr 2018 berief der Aufsichtsrat nun Dr. János Juhász als neuen Chefarzt für die Pneumologie im Klinikum Sonneberg. Es handelt sich hierbei um die bisher einzige Hauptabteilung Pneumologie/Allergologie/Schmerz- und Beatmungsmedizin innerhalb des Regiomed-Verbunds. Wegen des Weggangs des in Personalunion tätigen niedergelassenen Arztes und Chefarztes, Christian Franke, musste ein Nachfolger gesucht werden. Juhász, der zuvor als Chefarzt der Pulmologischen Abteilung am SRH Zentralklinikum Suhl tätig war, trat seinen Posten in Sonneberg am 1. Februar an. 1955 in Ungarn geboren, absolvierte Juhász sein Studium der Humanmedizin an der Semmelweis Universität in Budapest.
Nach Tätigkeiten in Kekestetö und Budapest (Ungarn) sowie an diversen deutschen Kliniken war er zuletzt als Chefarzt der Klinik für Innere Medizin III am SRH Zentralklinikum Suhl tätig. Nachdem das Sonneberger Lungenzentrum Mitte 2017 durch PD Zsolt Sziklavari bereits prominente Verstärkung im Bereich Thoraxchirurgie bekommen habe, sei mit Dr. Juhász nun ein weiterer Spitzenmediziner für das interdisziplinäre Zentrum gefunden worden, meldet Regiomed. red