Bamberg — Trotz längerer, intensiver Suche hat der Reha-, Behinderten- und Versehrten- Sportverein Bamberg keinen neuen Vorstand finden können. Bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung in der MTV-Vereinsgaststätte gab 1. Vorsitzender Werner Hilbrich mit großem Bedauern die Auflösung des Vereins nach 64 Jahren bekannt.
1950 hatten sich 18 sportbegeisterte Kriegsheimkehrer im Sinne zusammengeschlossen, um durch gezieltes Training des geschädigten Körpers in der harten Zeit des Wiederaufbaus nach dem Krieg besser bestehen zu können. 1994 habe man die Zeichen der Zeit erkannt und den Reha-Sport mit integriert. Im Verein wurden nicht nur beachtliche Leistungen in vielen Sportarten erzielt (z. B. seit mehr als 25 Jahren Deutsche Meister im Schwimmen), sondern auch die Gemeinschaft gepflegt. Derzeit zählt der Verein ca. 150 Mitglieder, die noch in sechs Sportarten aktiv sind, Kegeln, Leistungsschwimmen, Freies Schwimmen, Wandern und im Reha- Sport jeweils drei Gruppen Wasser- und Hallengymnastik. Deshalb habe man im letzten Jahr keine Mühen gescheut, um die aktiven Mitglieder in einen anderen Verein zu integrieren. In mehreren Gesprächen konnte man mit dem Vorsitzenden des MTV, Peter Röckelein, vereinbaren, dass der MTV beide Schwimmergruppen sowie die sechs Reha-Sportgruppen in den Verein aufnimmt und mit speziell ausgebildeten Übungsleitern ab 1. Juli 2014 weiterführt. red