Neufang — Zum Finale der Motocross-Fahrer waren neben vielen deutschen Motorsportlern auch zahlreiche österreichische und italienische Offroad-Spezialisten angereist. Michael Kotschenreuther belegte nach Anfangsschwierigkeiten noch den glänzenden vierten Rang.
Beste Bedingungen lockten viele Zuschauer an die Strecke. Das weitläufige Gelände bot den Offroad-Akteuren nahezu alles, was man sich vorstellen kann. Hinzu kamen noch künstliche Hindernisse, die vielen Athleten fast alles abverlangten.

Den Start verpatzt

Der 27-jährige Neufanger ging mit seiner 300er-Zweitakt-Maschine der Marke TM in der Sportfahrer-Klasse an den Start. Dass er eigentlich in der Lage ist, richtig gut zu starten und vorne weg zu fahren, hat er schon öfters unter Beweis gestellt.