Kreis Erlangen-Höchstadt — Wer Aufgrabungen im Kreisstraßenbereich durchführen möchte, muss dafür eine verkehrsrechtliche Anordnung bei der Verkehrsbehörde des Landkreises Erlangen-Höchstadt einholen. Darauf weisen das Sachgebiet Tiefbau und der Kreisbauhof aus gegebenem Anlass hin. Vor Beginn der Baumaßnahme müssen beim Sachgebiet Tiefbau die Gestattungen beantragt werden. Vom 15. November bis zum 15. März (bzw. bis zum Ende der Frostperiode) sind auf Kreisstraßen planbare Aufgrabungen, etwa für Hausanschlüsse von Kanal-, Wasser- und anderen Versorgungsleitungen, nicht gestattet. Notfallmaßnahmen, wie bei einem Rohrbruch, sind ausgenommen. red