Ebern — Am Samstag, 10. Oktober, starten die Volleyballer des TV Ebern in das "Unternehmen Landesliga". Dass die Anspannung im Team groß ist, versteht sich, zumal der Neuling über die Gegner und deren Stärken im neuen Umfeld so gut wie nichts weiß.
Die Vorbereitung verlief recht ordentlich, bei der der TVE weitgehend auf Landes- und auch Bayernligisten in den Tests traf und sich bestens aus der Affäre zog. Doch Freundschafts- oder Turnierspiele und die Punkterunde sind zwei Paar Stiefel, zumal bisher viel experimentiert wurde, während in den Punktspielen die Mannschaft stehen muss. Ermutigend ist es jedoch für die Eberner, dass Trainerfuchs Horst Hanke auf seinen stärksten Kader bauen kann, derzeit hat er keinerlei Verletzungssorgen. Doch dass es in fremder Halle schwer werden dürfte, erwarten die TVler.
Die Oberpfälzer entgingen in der Vorsaison nur knapp den Abstieg, was jedoch über ihre derzeitige Leistungsfähigkeit nichts zu sagen hat. Vor heimischer Kulisse gehen sie trotzdem favorisiert in die Begegnung, und da heißt es bei den "Turnern", dagegen zu halten.
Trainer Hanke sagt: "Entscheidend für den Spielausgang wird sein, wer die geringere Anzahl an Fehlern begeht, zumal dies auf Landeliganiveau rigoros bestraft wird." Vom ersten Ballwechsel an sind vollste Konzentration und Wachsamkeit gefragt, will der Gast nicht gleich einem Rückstand hinterherlaufen. Für Spannung ist sicher gesorgt, wobei sich die Eberner auf die Landesliga nach zuletzt vielen Jahren in der Bezirksliga freuen. Nun bekommen sie es mit anderen Gegnern zu tun, wobei die Aufgaben um einiges schwer werden dürften. di