In der ersten Mitgliederversammlung des Gesangvereins "Fidelia" Kauerndorf nach der Corona-Pause zeigte sich der Erste Vorsitzende Stefan Pietruska erleichert darüber, dass nach dem Tod des Dirigenten Peter Weich Ende August 2020 nunmehr Wolfgang Gebert sich für die Übernahme dieses Amtes bereiterklärt hat. Nach den großen Sorgen um den Fortbestand des Chores könne man endlich wieder aufatmen. Wie er in seinem Jahresbericht ausführte, war es auch fraglich, ob nach dem pandemiebedingten Chorprobenstopp noch genügend Sänger für einen Neubeginn bereitstünden. Alle Sänger hätten ihm versichert, dass der bereits seit dem 28. April wiederaufgenommene Singstundenbetrieb mit dem neuen Dirigenten viel Freude macht, weil er "mit Herzblut" den Chor "wieder auf Vordermann" bringe. Nach dem zuversichtlichen Ausblick in die kommende Sangesperiode der Singgemeinschaft mit den Sängern vom Gesangverein Forstlahm erfolgte die Neuwahl des Zweiten Vorsitzenden. Sie war notwendig, da am 1. Dezember 2020 der bisherige Co-Vorsitzende Reinold Dippold unerwartet verstorben ist. Stefan Pietruska sprach von einer schmerzlichen die Lücke, die Dippold hinterlässt. Tobias Schubert erklärte sich nun bereit, als Dippolds Nachfolger für dieses Amt zu kandidieren. Seine Wahl erfolgte in der Versammlung einstimmig.

Auch eine Satzungsänderung über die Verwendung des Vermögens nach Auflösung des Vereins wurde beschlossen: Das Vereinsvermögen soll für diesen Fall die Dorfgemeinschaft erhalten. Die Dorfgemeinschaft (GdbR) ist ein Zusammenschluss der Feuerwehr und des Gesangvereins, für den die Geschäftsordnung novelliert und schon auf der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr ratifiziert wurde. Nun wurde diese auch von den Mitgliedern des Gesangvereins angenommen und tritt somit für die Gemeinschaft in Kraft.

Bürgermeisterin Anita Sack freute sich über den Fortbestand des Chores und den nun wieder vollständigen Vorstand und sagte diesem die Unterstützung der Gemeinde zu. Dirigent Wolfgang Gebert mahnte, den hohen Altersdurchschnitt des Chores zu berücksichtigen und nicht nachzulassen, neue Sänger zu werben. Er wolle versuchen, sowohl beim Liedgut als auch im Auftreten "peppiger" zu werden. red