Bad Rodach — Die Caritas veranstaltet am kommenden Samstag von 14 bis 17 Uhr im Jagdschloss/Haus des Gastes ihr zweites "Caritas-Forum" zum Thema Pflege und Betreuung durch.
Durch die Veranstaltung möchte die Caritas Menschen für den Umgang mit Sterben und Leid sensibilisieren und aufzeigen, dass jeder Einzelne nicht alleine sein muss und Unterstützung erfahren kann. Nur so sei es möglich, glauben die Veranstalter, dass Menschen sich im Vorfeld kompetent mit diesem Thema befassen und sich damit auseinandersetzen.
Das Forum möchte Angst und Unsicherheiten nehmen und verdeutlichen, dass Leid und Sterben Bestandteil des Lebens sind. Die Teilnehmer haben an diesem Nachmittag die Gelegenheit, sich auszutauschen, zu fragen, zu diskutieren und mit anderen Teilnehmern in Kontakt zu treten.
Die drei Referenten verfügen über eine hohe Kompetenz und Berufs- und Lebenserfahrung und befassen sich seit Jahren mit den verschiedensten Aspekten im Umgang mit Menschen und Angehörigen, die von Leid und Krankheit betroffen sind. Die drei Referenten werden anhand von Beispielen in anschaulicher und verständlicher Weise über die verschiedensten Facetten der Begleitung, Unterstützung und Vorsorge für Menschen in ihrer letzten Lebensphase referieren.
Die Thematik "Patientenverfügung: Sinnvoll? Notwendig? Hilfreich?!" wird Roland Dietrich (Richter am Amtsgericht Coburg, Betreuungsgereicht) aufgreifen und anhand von Beispielen die Grundsätze erläutern und zur Diskussion anregen.

Aus der Sicht der Kirche

Im Anschluss wird der Palliativmediziner und Mitglied im Hospiz- und Palliativnetzwerk, Thomas Altscher, die verschiedensten Aspekte der Begleitung, Pflege und medizinischen Versorgung bei schwerstkranken Menschen darlegen und begleitende und unterstützende Hilfsmöglichkeiten vorstellen.
Zum Abschluss wird Dekan Roland Huth über das Thema "Würdevolles Sterben aus religiöser und ethischer Anschauung" referieren und im Gespräch mit den Teilnehmern auf die seelsorgerischen Aspekte der Begleitung von schwerstkranken Menschen und deren Angehörigen näher eingehen. red