Untersteinach — Beim zweiten Lauf des Jura-Trial-Pokals in Gefrees waren auch Trial-Athleten des MSC Untersteinach am Start. Die zehn anspruchsvollen Sektionen im wunderbar gelegenen Waldgelände im Fichtelgebirge mussten in drei Runden absolviert werden.

Maiwald sammelt Erfahrung

In der Klasse 6 ging Valentin Maiwald an den Start, hatte jedoch mit den großen Granitsteine zu kämpfen. Für diese Hindernisse ist der Neunjährige noch ein Stück zu klein, und so trat er oft ins Leere. Dennoch sammelte er viel Erfahrung.
Für Nico Dressel lief es zunächst sehr gut. Er lieferte mit 14 Strafpunkten die beste Runde in der selben Klasse. Doch als ihm der Bremshebel abbrach, musste er als Führender die Veranstaltung beenden.

Herold unzufrieden mit Rang 6

Schlecht lief es für Klaus Herold in Klasse 5 Senioren. In den schweren Sektionen wollte er zu viel, die angestrebten Nuller wurden mehrfach zu Fünfern. So kam er mit 24 Strafpunkten aus der ersten Runde. Da half auch die folgende Elfer- und Zehner-Runde nichts mehr. Mit insgesamt 45 Strafpunkten belegte er den sechsten Platz.
Wesentlich besser lief es bei Lucas Herold aus Motschenbach in der Klasse 5 Jugend. Er fuhr den dritten Platz nach Hause. In der Automatikklasse fuhren die Einsteiger mit ihren Motorrädern in separaten Sektionen in vier Runden. In diesen Sektionen waren auch die sechzehn Trial-Fahrer der Fahrradklassen in extra Spuren unterwegs. Souveräne Siegerin in der Automatik-Klasse war mit 30 Strafpunkten Sophia Tempel vom MSC Untersteinach, vor ihren Vereinskameraden, Felix Maiwald (53) und Felix Schmidt (57). red