Am Mittwoch um 12 Uhr wollte eine 57-jährige ortsunkundige Autofahrerin von Gemünden aus in Richtung Ruppertshütten fahren. Nachdem die MSP 19 wegen Bauarbeiten derzeit gesperrt ist, bot das Navi der Frau eine "Ausweichroute" an. Diese war aber nicht die offiziell beschilderte Umleitungsstrecke. Das Navi lotste die Frau auf einen immer schlechter werdenden Waldweg entlang der MSP 19, berichtet die Polizei. Nachdem der Weg, auch durch den starken Regen, fast nicht mehr befahrbar war, rutschte die Frau mit ihrem Auto ein Stück einer Böschung hinab. Das Auto musste durch die Feuerwehr wieder auf den Waldweg und dann eine größere Strecke rückwärts den Waldweg zurück, geschleppt werden. Dort wurde das Auto dann durch eine Abschleppfirma aufgeladen. Es stand noch nicht fest, ob am Pkw ein Schaden entstanden ist, dies muss erst in einer Werkstatt überprüft werden, heißt es im Bericht der Polizei Gemünden weiter. pol