Am kommenden Sonntag, 21. Mai, findet zum 40. Mal der Internationale Museumstag statt, der in diesem Jahr unter dem Motto "Spurensuche. Mut zur Verantwortung" steht. In Bamberg beteiligen sich nach Mitteilung der Stadt unter anderem die Dombergmuseen, zu denen das Historische Museum und die Staatsbibliothek zählen, das Naturkundemuseum in der Fleischstraße, das E.T.A.-Hoffmann-Haus am Schillerplatz, die Bumiller-Collection in der Austraße 29 mit alt-islamischer Kunst sowie das Gärtner- und Häckermuseum.


Vergangenheit und Gegenwart

Das Motto "Spurensuche" wurde gewählt, weil Museen voller Spuren der Vergangenheit sind. Sie sammeln, erforschen und bewahren, gehen der Geschichte auf den Grund und machen wissenschaftliche Erkenntnisse für alle Besucher zugänglich. Zugleich stellen sie Bezüge zur Gegenwart her und scheuen sich nicht vor unbequemen und kontrovers diskutierten Themen - zum Beispiel in der Sonderausstellung des Historischen Museums Bamberg zur "Provenienzforschung", die passenderweise ebenfalls den Titel "Spurensuche" trägt.
Das Historische Museum und die Sammlung Ludwig im Alten Rathaus haben am Museumstag von 9 bis 18 Uhr geöffnet und bieten bei freiem Eintritt ein umfangreiches Programm für jüngere und ältere Besucher. Daraus stellen wir an dieser Stelle nur einen Auszug vor. Das komplette Programm finden Interessenten im Internet unter der Adresse www.domberg-bamberg.de.


Führung auf Arabisch

Angeboten werden beispielsweise längere und kürzere Führungen: Domberg-Rundgänge um 10.30 und um 14.30 Uhr (Treffpunkt an der Kasse im Historischen Museum), die Kurzführungen "Jüdische Bürger auf der Flucht" um 13.30 Uhr, "Alte und neue Bekannte. Die Neuhängung der Gemäldeabteilung im Historischen Museum" um 15 Uhr, "Auf Spurensuche. Führung durch die Sonderausstellung zur Provenienzforschung in Bamberg" um 16 Uhr, und die Fremdsprachenführung in arabischer Sprache "Im Fluss der Geschichte. Bambergs Lebensader Regnitz" um 14 Uhr.
Die kleinen Besucher sind zu einer Museumsrallye, Kinderführungen und zum Bemalen von "Apfelweibla" aus Gips eingeladen. Vertreter des Freundeskreises der Museen um den Bamberger Dom e.V. zeigen in jeweils 15 Minuten ihre Lieblingsexponate. Treffpunkt ist vor dem Historischen Museum: um 13 Uhr mit Bürgermeister Christian Lange und um 14 Uhr mit Stadtrat Martin Pöhner.
In der Sammlung Ludwig im Alten Rathaus gibt es um 11 und um 14 Uhr Kurzführungen zum Thema "Lust und Verlust. Bilder von Manfred Hürlimann in der Sammlung Ludwig Bamberg". Kinder sind willkommen zur Führung "Tierisch zerbrechlich" um 13 und um 15.30 Uhr.
Das Diözesanmuseum widmet sich der Vorführung der Brettchenwerberei, der Textilrestauration und den Gewändern von Papst Clemens II. Die Besucher folgen den Spuren der Bamberger Fürstbischöfe durch die Prunkräume und die Gemäldegalerie der Neuen Residenz.
Die Staatsbibliothek Bamberg begibt sich rund um das Thema "Buch" auf Spurensuche. Holzwürmer, Wasserzeichen, Buchmalerei: Bei Vorträgen und Werkstattführungen für die ganze Familie gibt es von 11 bis 18 Uhr viel zu entdecken. Die kostenlosen Teilnahmetickets für die Werkstattführungen - darunter zu den Themen Buch-Restaurierungen und Digitalisierung - erhalten Besucher am Infostand im Eingangsbereich.
Kinder können sich im Schreiben mit der Gänsefeder versuchen oder am Basteltisch Lesezeichen und Schachteln gestalten. Im Lesesaal geht es zwischen 11 und 18 Uhr um Spuren im Papier: Wie werden Wasserzeichen gesucht und identifiziert? Welche Bilder kann man beim Durchleuchten von Papier erkennen? Was verraten sie über das Alter eines Blatts? Von 14 bis 17 Uhr geht es unter dem Motto "Dem Meister auf der Spur: Vorbild Dürer in der Sammlung Heller" um die Person und die Leistung von Joseph Heller.
Eingeladen wird natürlich auch zur derzeit laufenden Sonderausstellung "buecher gar hübsch gemolt", die deutsche Buchmalerei des 15. und frühen 16. Jahrhunderts zeigt.


Paradiesvögel und Mineralien

Das Naturkunde-Museum in der Fleischstraße hat bei freiem Eintritt am Sonntag von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Das Programm steht in diesem Jahr im Zeichen der Sonderausstellung "Paradiesvögel - göttliche Verführer": Um 9.10, 10.40 und 15 Uhr werden passend zur Ausstellung "Paradiesvögel" drei Filme von Heinrich Harrer aus dem Jahr 1963 gezeigt.
Von 10 bis 14 findet der Mineralien-Basar statt, um 10 und um 14 Uhr gibt es Führungen durch die Sonderausstellung "Paradiesvögel" sowie um 11 und um 15 Uhr Führungen durch das Magazin des Museums. Ein Vortrag über die 226-jährige Geschichte des Hauses beginnt um 13.30 Uhr. red