Im Jahre seines 200-jährigen Bestehens wird der Altenburgverein heuer auf der Burg den Bamberger Krippenweg eröffnen.

Am Freitag, 30. November, um 17 Uhr wird deshalb im Burghof eine kleine Feierstunde stattfinden. Da in diesem Jahr auch das 25-jährige Bestehen der Städtepartnerschaft mit Feldkirchen in Kärnten gefeiert wird, wird an der Eröffnung des Krippenweges auch eine größere Delegation aus Feldkirchen teilnehmen, unter ihnen eine Abordnung des Feldkirchner Krippenvereins.

Musikalisch unterstützt wird die Feier durch eine Bläsergruppe der Don Bosco Blaskapelle, die wiederum mit zwei Turmbläsern das Ereignis feierlich eröffnet. Bei Glühwein, Lebkuchen und Plätzchen wird anschließend zu einem Plausch eingeladen.

Die Einstimmung in die Vorweihnachtszeit beginnt der Altenburgverein am 1. Adventsonntag auf der Burg. In einer besinnlichen Stunde ab 16 Uhr im Rittersaal soll der Alltag in den Hintergrund treten. Die musikalische Untermalung erfolgt wie immer durch ein Ensemble der Städtischen Musikschule Bamberg. Ausführende sind Melanie Erzfeld, Katharine Siegl und Mia Sturm. Passende Texte liest in seiner ihm besonderen Art der Leiter des Brentano-Theaters, Martin Neubauer. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. red